Corners-Tones

Der Amerikaner Greg Hughes, großer Fan von britischer Musik und europäischem Film, ging 2005 etwa nach England. An einem Bahnhof in London lernte er die Britin Tessa Murray kennen.  Yada, yada, yada – 13 Jahre später stehen die beiden als Still Corners vor der VÖ ihres vierten Albums.  Sie begannen als Shoegazer, wandten sich von dort aus dann mehr und mehr dem Synthpop zu. Auf „Slow Air“ nun geht’s von dort aus wieder einen Schritt zurück in die ursprüngliche Richtung. Man kann wohl Dreampop dazu sagen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.