Lusts das!

Wer macht denn sowas? Ich liebe die Lusts, aber das neue Video in VERTIKAL drehen? Fucken hell, soll ich auf meine alten Tage anfangen, Popsongs auf dem Handy anzuschauen?

Kinders, als alter Sack kann ich euch prophezeihen: Vertikale Videos sind NICHT die Zukunft. Auch die Smartphones von heute haben mal ausgedient, In fünf Jahren wird man diesen Clip sehen und nicht sagen „Wie visionär!“ Sondern: „Haha, wie typisch 2018!“

Zu den erfreulicheren Dingen: Der Song „True Romance“ ist prima und am 16. November kommt das zweite Album.

Mehr zu den Lusts: HIER geht’s noch mal zu meinem auf den Tag fast genau drei Jahre alten Interview zum ersten Album.

Review: Deep Sea Arcade

Deep Sea Arcade – „Blacklight“

Oh, hier habe ich lange drauf gewartet! Denn die Australier Deep Sea Arcade haben – das ist nicht übertrieben – eine meiner Lieblingsplatten der letzten zehn Jahre gemacht. „Outlands“ (2012) war zwar bestimmt nicht perfekt, aber ich bin nun mal geprägt auf Britpop – und diese fünf Jungs aus Sydney spielten auf ihrem Debüt genau die Musik, die die Briten selbst lange schon nicht mehr machten. Endlich war da mal mal wieder eine Band im Stil von The Charlatans, The Stone Roses, The Bluetones – und die Aussie gaben dem Ganzen noch einen Schwung Südpazifiksonne mit! 

Wie wir im Interview erfahren sollten, war die Erklärung dafür die folgende: Sänger Nic McKenzie hatte fünf Jahre seiner Kindheit in England verbracht. Als seine Eltern dann zurück nach Australien zogen, fehlte ihm die Insel. Er stilisierte die alte Heimat zum Ideal hoch, speziell die Musik. Seinen Kumpel aus Kindheitstagen, Nick Weaver, der auch nach seiner Rückkehr nach Sydney wieder sein bester Freund wurde, steckte er mit seiner Begeisterung an.

Also gründeten die zwei anglophilen Aussies eine Band. Deep Sea Arcade kamen mit ihren ersten Singles in Australien schon sehr gut an und meisterten dann ein Album, das die großen Versprechen der Singles hielt. Zuhause spielten sie bald schon in den größeren Hallen.

Klar war jetzt Europa das Ziel. Aber dann verlief sich die Spur auch schon wieder. Eine 2013er Single gab’s noch („Black Cat“), dann hörte man lange nichts mehr von den eben doch noch so vielversprechenden Aufsteigern. Review: Deep Sea Arcade weiterlesen

Review: Razorlight

Razorlight – „Olympus Sleeping“

Echt jetzt – eine neue Razorlight-Platte! Danach hat niemand gefragt. But I’ll take it.

Da kommen wir natürlich nicht drum rum, über die frühen Razorlight zu sprechen. Die in den 00’s mehrere Top Ten-Hits auf der Insel landeten, die uns von den Titelseiten der Musikzeitungen entgegen grinsten und die schnell einen extrem beschissenen Ruf hatten. Und wenn ich Razorlight sage, dann meine ich natürlich Johnny Borrell. 

Denn Razorlight, das waren auch damals immer Johnny Borrell +3. Darum macht es auch nichts, dass in den neuen Razorlight außer Johnny niemand von früher dabei ist. Auch wenn ich die zwei Schweden Carl Dalemo (Bass) und Björn Ågren (Gitarre) mochte, auch wenn Andy Burrows (Drums) selbst durchaus eine Type war (und er entsprechend hinterher als Erster auch eine Solokarriere hinkriegte).

Also: Johnny Borrell. Warum hat die Britpresse ihn eigentlich so gehasst? Klar, er war affektiert. Klar, er hatte die Tendenz, sich auch mal so richtig affig aufzuspielen. Klar, wenn er auf der Bühne seinen Oberkörper nackig machte, dann griff man sich an den Kopf, denn solches Posen ist verpönt, erst Recht in der Indie-Welt.  

Aber sagen wir mal so: Ist das nicht auch die Aufgabe eines Rockstars, sich exzentrisch oder unnormal zu verhalten? Auch mal die Drama-Queen oder die selbstverliebte Diva zu sein?

Review: Razorlight weiterlesen

Buzzy Logic

Hallo, Buzzard Buzzard Buzzard aus Cardiff! Eure Single „Double Denim Hop“ gefällt mir prima. Sie zeigt einen ähnlichen Mix aus Indie/Glamrock und spinnerter Schläue, wie sie eure Waliser Landsleute Super Furry Animals und Boy Azooga an den Tag legen. (Kein Wunder, dass ihr mit Letzteren befreundet seid.)

Mein Problem ist: Ich suche hier doch immer beknackte Wortspiel-Überschriften. Bei „Buzzard“ haben euch eure australischen Kollegen Green Buzzard schon fast alles weggeschnappt. In der Zukunft wird das echt eng.

Some Velvet Morning Harvey

Es gibt eingängigere Songs auf dem Debütalbum von Morning Harvey als „With The Pinstripes“. Trotzdem hat die Band aus Brisbane das Lied erstens zum Titelsong des Albums erkoren und zweitens heute ein Video geteilt. Es ist aber durchaus nachvollziehbar, warum ihnen diese Nummer besonders am Herzen liegt: Es ist mit seinem komplexen Aufbau das bisher wohl ambitionierteste Lied von Sänger Spencer White und Co.

Catchy Hatchie

Es gibt eine neue Single von Brisbanes Shoegaze-Pop-Lady Hatchie. Erschienen ist „Adored“ über den Adult Swim Singles Club. Dort also gibt’s die Single im Stream – wenn er denn funktioniert (bei mir zum Beispiel nicht auf jedem Browser).

Eine Liveversion des Songs steht auch auf youtube. Wir sehen Harriette Pilbeam und zu ihrer Linken (von uns aus gesehen rechts) auch ihren Gitarristen Joe Agius. Den erwähne ich immer gerne mit, denn er ist auch Frontmann der prima Indierocker The Creases.

How Deep Sea Is Your Love?

Morgen ist es so weit – man hat ja schon fast nicht mehr dran geglaubt, aber Deep Sea Arcade veröffentlichen ihr zweites Album,  über sechs Jahre nach ihrem Debüt „Outlands“.

Heute schon teilen die Australier das Video zur Single „Close To Me“. Weil ich für die kommenden Tage eine Rezension des Albums  für den Blog geplant habe, schreibe ich jetzt gar nicht viel über DSA, sondern poste nur den Clip. Sonst wiederhole ich mich später nur.

Link: HIER mein Interview mit Nick und Nic von Deep Sea Arcade von damals, als das erste Album aktuell war.

Give em Enough Hope

Heute ist rundes Jubiläum. Vor genau 20 Jahren erschien „Hope Is Important“, das Debütalbum von Idlewild. Mann, habe ich diese Platte damals rotieren lassen! Ich habe mir meine Gehörgänge von innen tapeziert mit diesen Songs!

Roddy Woomble und seine Crew, damals noch jung und wild, machten noch fetzigen, uungewaschenen Struwwelpop. Aber „When I Argue I See Shapes“ oder „I’m Happy To Be Here Tonight“ deuteten schon an, dass diese Kids echt Substanz hatten. Dass sie mal zu sowas wie Schottlands REM werden sollten, das konnte man hier schon schemenhaft erkennen unter all dem wilden Gekritzel. Eine Band fürs Leben. Wird’s mal wieder Zeit für ein neues Album? Das letzte ist von 2015.

Give em Enough Hope weiterlesen

Review: The KVB

The KVB – „Only Now Forever“

Ich frage mich, was Langzeitfans wohl zum neuen Album von The KVB sagen. Ob da wohl welche „Sellout“ schreien? Auf ihrem inzwischen sechsten Longplayer sind Nicholas Wood und Kat Day nämlich so zugänglich wie noch auf keiner Platte zuvor. Man könnte es beinahe poppig nennen. Ein Schlauberger würde ihnen folglich möglicherweise unterstellen, dass die zwei Londoner es nach acht Jahren, in denen sie in der Schublade „respektierte, aber letztlich halt auch nicht vorwärts kommende Art-Indie-Band“ rumkrebsten, es jetzt endlich mal wissen wollen. Diesen Schritt könnte der Schlauberger dann verwerflich finden und verächtlich die Nase rümpfen. 

Ich altes Popkid stehe natürlich mal wieder auf der anderen Seite. Ich finde die neuen The KVB prima. Let me explain.

Also: The KVB machen hier eigentlich ja immer noch das, was sie vorher auch gemacht haben. Sie bewegen sich im statisch aufgeladenen Feld zwischen Synthpop der 80er, Krautrock-Motorik und Shoegaze-Schummrigkeit. Es hat immer schon aus den Boxen geknistert und geblitzt bei dieser Band. 

Review: The KVB weiterlesen