Archiv der Kategorie: New(ish) Clips

Winner the Pumarosa

„Besonders viel gehört hat man ja nicht mehr von Pumarosa“ sagte neulich jemand zu mir in leicht vorwurfsvollem Ton. So nach dem Motto: Als im letzten Mai ihr Album „The Witch“ erschien, da gab’s um die Londoner fast einen kleinen Hype. Aber die Band verpennte es total, darauf aufzubauen, ja sie tauchte regelrecht ab.

Nun, Pumarosa sind entschuldigt. Wie Sängerin Isabel Munoz-Newsome kürzlich dem Guardian erzählte, wurde bei ihr, gerade als es mit der Europatournee losgehen sollte, Gebärmutterhalskrebs diagnostiziert. Klar also, dass sie die kommenden Monate außer Gefecht war. Gute News: Isabel ist jetzt krebsfrei, Ende der Woche feiern Pumarosa ihr Live-Comeback auf dem von The Cures Robert Smith handerlesenen Meltdown-Festival. Ein neues Video gibt’s auch, zum Albumtrack „Lion’s Den“.

Has it come to Ziska?

Neuigkeiten von den Färöer-Inseln! Marius Ziska hat das VÖ-Datum seines dritten Albums bekannt gegeben: „Portur“ (dt. „Pforte“) erscheint am 17.08. und ist diesmal komplett in seiner Muttersprache gehalten.

Ich freu‘ mich, denn Marius ist einer meiner persönlichen Lieblingssongwriter. Auch wenn ich seine Texte jetzt nicht mehr verstehe, so hat der Mann aus dem Örtchen Søldarfjør∂ur doch irgendwie die Fähigkeit, mich immer noch mit seinen Melodien zu packen. Siehe die neue Single „Gó∂varin Mynd“, von der Marius & Band nun eine Live-Version geteilt haben.

Mehr zu Marius? Zu seinem letzten Album habe ich ihn gesprochen.

 

Was kommt denn heut‘ im Fernweh?

„Next Time Around“ ist die inzwischen dritte Single von The Fernweh aus Liverpool – und einmal mehr wurde es eine wirklich feine folky Nu-Merseybeat-Nummer. Na, da zeichnet sich ein prima Debütalbum ab!

Ob dieses Album schon nahe ist oder wir noch Geduld haben müssen, dazu findet man auf ihrer Labelwebsite allerdings keine Angaben. Skeleton Key (die von James Skelly, The Coral, gegründete Plattenfirma) ist zwar die Heimat einiger prima Acts aus Liverpool und Umgebung, aber ihre Website haben sie seit zwei Jahren nicht upgedatet. Noch nicht mal, dass The Fernweh zu ihrem Roster gehören, ist dort verzeichnet. Naja, jeder setzt so seine eigenen Prios, i guess.

It’s good to 485c you

Endlich sehen wir sie mal! In ihren bisherigen Videos zeigten 485c nie ihr Gesicht, sondern versteckten ihre Köpfe bevorzugt unter Kartons in der Farbe ihres Bandnamens: 485c ist nämlich die Pantone-Bezeichnung des satten Rot-Tons, in dem die Stadt London ihre Busse und Telefonzellen anmalt. Im neuen Clip zur Single „Hoppy“ tauchen sie tatsächlich erstmals als Performer auf! Ui, das sind ja junge Kerls!

Mehr zum ersten Album von 485c habe ich neulich in dieser Rezension geschrieben (LINK).

 

 

Punchbuzz

Neues aus dem Hause der Punch Brothers! Für den 20.07. haben Chris Thile & Co ein neues Album namens „All Ashore“ angekündigt. Vorab schicken die fünf Virtuosen das Video „It’s All Part Of The Plan“.

Kurzinfo über Punch Brothers? Das Quintett bezeichnet seine Musik als „Progressive Bluegrass“. Denn die Besetzung ist die einer ganz klassisch traditionellen Folk String Band: Banjo, Fiddle, Gitarre, Stehbass und Mandoline, letztere gespielt von Maestro Chris Thile, einer absoluten Koryphäe auf diesem Instrument. In dieser Besetzung covern die Punch Brothers gerne mal Radiohead oder moderne Klassik-Komponisten – und sie schreiben auch eigene Songs, manchmal sehr komplex, manchmal typisch folky.
Noch mehr Info? Zum letzten Album konnte ich Chris Thile interviewen (click here).

It’s a Northwich Hunt!

Sonntag erst habe ich über die neue the Charlatans-EP geschrieben (ein bisschen nach unten scrollen bitte) und auch darüber, dass die unkaputtbaren Indie-Veteranen kürzlich in der Heimatstadt von Sänger Tim Burgess ihr Jubiläums-Event „North By Northwich“  feierten.

Jetzt haben die Herren einen weiteren Song der neuen EP mit Footage von ihrem Stadtfestival kombiniert und als neues Video online gestellt: „Indefinitely In Your Debt“.

Ach Triptych doch selber!

Warum sein Comeback nicht gleich mit drei(!) Videos ankündigen?

Low, ihro Majestät in Sachen Zeitlupen-Melancholia, haben ihr neues Album bekannt gegeben: Am 14.09. erscheint „Double Negative“, der inzwischen 12te offizielle Longplayer von Alan Spearhawk und Mimi Parker

Im Vorfeld gibt’s gleich drei neue Tracks: „Quorum“, „Dancing and Blood“ sowie „Fly“. Zu jedem gibt’s ein Video, on top zusammengefasst als „Double Negative Triptych“

Hmm. Sie sind diesmal ganz schön arty und ambient, was? Will sagen: Sogar noch arty-er und ambient-er als üblicherweise. Nichtsdestotrotz, es wird wieder die Momente geben, in denen das genau passt.

Die Laus auf meiner Leber in dem Zusammenhang: Hurra, am 25.6. kommen Low nach München!
Aber: Och nee, ich hab‘ schon einer Freundin versprochen, zu den Eels zu gehen. Müssen die ausgerechnet am gleichen Tag spielen?

I got you, Babe

Vor ein paar Monaten war ein Konzert von The Babe Rainbow im Münchner Unter Deck angekündigt worden. Kurzfristig wurde es aber abgesagt. Nun gibt’s ein neues Video der coolen 60s-Revivalisten, das erklären könnte, warum: Bisher waren The Babe Rainbow ein Trio aus zwei Australiern und einem  Venezuelaner. Im neuen Clip sind die Jungs aber immer nur zu zweit zu sehen. Ist der Dritte ausgestiegen? Vielleicht führte das auch zur Absage der Konzerte?

Happy Birdsday!

Labels, die man im Auge behält, Teil 36b: Trouble In Mind aus Chicago. Wer Melbournes famose Dick Diver und Londons Ultimate Painting für die USA lizenziert, der hat Geschmack bewiesen und findet bestimmt auch im eigenen Land gute Gruppen. Also klicken wir doch mal das Video von The Love-Birds aus San Francisco an. Gute Wahl, Trouble in Mind! Da fühlt man sich an die 90s erinnert, an The Lemonheads und Teenage Fanclub. Wir lernen: The Love-Birds veröffentlichten vor zwei Wochen ihr Debütalbum „In The Lover’s Corner“. Norman Blake von Teenage Fanclub hatte tatsächlich seine Hände im Spiel, er hat die Platte gemastert. Nice!