Schlagwort-Archive: Yehan Jehan

Yeah Yeah Yehan!

Vor einiger Zeit setzte ich große Hoffnungen in die Luxemburger Band Antimatter People, doch die trennte sich schon, bevor sie international ein Album veröffentlicht hatte. Seit letztem Sommer ist ihr Frontmann, der bosnisch-stämmige und mittlerweile in London ansässige Yehan Jehan, solo unterwegs. Auf seiner zweiten Single „Phantom’s Beat“ kann man das Psychedelic-Guitar Pop-Echo seiner früheren Band noch leise wahrnehmen, aber insgesamt setzt Yehan jetzt mehr auf sophisticated 80s-Pop. Schon schick.

Long Listance Call Pt 2

bad-sounds-headerGestern habe ich meinen Senf zur jährlichen „BBC Longlist 2017“ gegeben (siehe unten).

Glaubt man den UK-Kollegen, sieht die Zukunft des Indiepop weiterhin düster aus. Nur drei Acts aus dem Genre wurden in die Longlist aufgenommen, einer davon ist richtig mies (The Amazons), einer davon zu sperrig für die breite Masse (Cabbage) und der dritte (Declan McKenna) zwar sicher gut vermarktbar, aber noch nicht ganz ausgereift.
Ich glaube trotzdem dran, dass sich weiter spannende Indiebands gründen. Musiker, die was zu sagen haben, was Neues entwickeln, Stil und Persönlichkeit zeigen – oder die den Sound wenigstens gekonnt auf den Punkt bringen.

Also los geht’s – Es folgen meine 15 Tipps für 2017. Nicht, dass ich glaube, dass diese Namen die Welt erobern werden. Aber ich traue ihnen zu, nächstes Jahr ein starkes Debütalbum abzuliefern, und das ist schon mal was.

Long Listance Call Pt 2 weiterlesen

Does it really antimatter?

antimatter_peopleEs ist jetzt fast drei Jahre her, da schickte mir ein Freund aus der Branche, der u.a. für das Sonic Visions Festival in Esch/Luxemburg arbeitet, einen Link. Dieser Link versammelte mehrere Streams von Bands aus dem Großherzogtum – ich als (ähem) Musikjournalist möge doch bitte meine Meinung abgeben.

Jetzt stellt Euch vor, ihr müsst euch, zehn, zwölf Bands aus Luxemburg anhören. Mann, hatte ich keinen Bock! Aber irgendwann rang ich mich durch. Wie befürchtet: Es gab mäßigen Metal, durchschnittlichen Dance-kram und, äh, gnervigen Grungerock.

Aber es gab auch die feinen Hot Chip-ismen der Band Say Yes Dog – und vor allem:  Ich lernte Antimatter People kennen! Eine Truppe, die sich bereits in London niedergelassen hatte und am ersten Album saß. Die Songs von Antimatter People waren famos! Poppig, aber auch immer psychedelisch angeschrägt und unvorhersehbar. Es war Liebe aufs erste Lauschen!

Does it really antimatter? weiterlesen