Schlagwort-Archive: Tommy O’Dell

Presets Presents DMA’s

Es hat einige Leute erstaunt, dass ausgerechnet Kim Moyes vom australischen Elektro-Duo The Presets das letzte DMA’s-Album als Producer betreute.

In der Zwischenzeit haben die DMA’s (bzw. ihr Sänger Tommy O’Dell) den Gefallen zurück gezahlt und einen Track auf auf dem letzten Presets-Album „Hi Viz“ eingesungen. Wenn man so will, ist „Are You Here“ ein Echo auf das, was Noel Gallagher und die Chemical Brothers in den 90s gemacht haben? Es gibt zu dem Song nun ein „Visualizer-Video“.

Is The End The Beginning?

Na jetzt aber.

„The End“ ist mit seinen poppigen Beats ein untypischer DMA’s-Song.  Aber, da sind wir uns einig, es ist ihr unwiderstehlicher Hit. Es ist der DMA’s Song, der sogar in den Radios laufen kann, die sonst nur Tralala spielen, und der der Band möglicherweise einen neuen Level an Erfolg erschließen kann. Es ist der Song von „For Now“, der Single werden MUSSTE. Jetzt ist das Video da.

Wie „The End“ entstand, das hat mir Gitarrist Johnny Took auch im Interview erzählt.

Hit The Presets Button

Das aktuelle DMA’s Album wurde bekanntlich produziert von? Richtig, Kim Moyes = eine Hälfte von Australiens führendem Electronic-Duo The Presets.  Heute ist das neue Album der Presets erschienen. Auf „Hi Viz“ gibt’s auch eine Nummer, bei der die DMA’s den Gefallen zurück zahlen: Auf „Are You Here (feat. DMA’s)“ hören wir mal mindestens Sänger Tommy O’Dell. Ob auch Johny und Mason irgendwie auf dem Track zu hören sind, als Gitarre oder Backing Vocals, da bin ich mir nicht sicher. Anyway.

I was DMA’d for loving you

Meine Liebe zu den DMA’s könnte nicht größer sein – wie unglaublich gut ihr zweites Album „For Now“ gelungen ist, zeigt folgende Tatsache: Ausgerechnet das Lied, das ich nur so ca am elftbesten auf der Platte finde, ist jetzt als Single gepickt worden. Aber es ist immer noch prima.

Okay, meine Single-Favoriten wären „Time + Money“, „Tape Deck Sick“ oder „Emily White“ gewesen. Gerechnet wiederum hätte ich mit einer Fokussierung auf „The End“, weil’s zweifellos die radiotauglichste Nummer ist. Aber gut, dann halt „Do I Need You Now“.

Nicht hundertpro einverstanden bin ich mit der Entscheidung, uns Tommy, Johnny und Mason im Video als todernste Zeugen der Entrückung zu präsentieren. Aber hey, wie gesagt, ich liebe es trotzdem.

An dieser Stelle der LINK zu meinem letzten Interview mit Johnny Took.

Grand DMA’s Finest

Gestern Abend saß ich wieder ein Stündchen am Transkribieren. Es hat geklappt, neulich war mal wieder Johnny Took am Telefon. Ach herrjeh, ich liebe die DMA’s so so so sooooo sehr! Ihr lest das Interview hier um den 27.04. rum, wenn „For Now“ erscheint. Für jetzt gibt’s erst mal neu eine Akustikversion von „In The Air“. Ist sie perfekt? Na, was dachtet denn ihr?

In The Air Tonight

Yes. Yes!! Yeah. YEAH! Ja. Yippieh!

„For Now“. 27.04. Forever.

UPDATE. Talking Points.

  1. Von wegen junge Oasis. DMA’s haben die Abkürzung genommen und sind jetzt schon auf „Urban Hymns“-Level.
  2. Tommys Stimme. Einfach nur wow. Wir sollten uns dran gewöhnt haben, aber man staunt halt doch immer wieder, dass das in diesem Typen drin steckt.
  3. Kim Moyes done good. Man hat sich ja schon ein bisschen gewundert, dass ausgerechnet der musikalische Kopf der Elektroniker The Presets die Produktion vom neuen Album „For Now“ übernommen hat. Aber wie er „In The Air“ hier zum Britpop-Klassiker macht, das zeigt ein absolutes Gehör für diesen Sound. Case in point: Die Streicher. Eigentlich ist es ein Klischee, Britpop-Balladen damit zuzukleistern. Aber genau das macht Kim ja nicht. Er setzt die Streicher gezielt und effektiv ein, aber nicht effektheischerisch.
  4. Liam, Noel… also das geht nicht gegen euch, aber… Hey. Da könnt ihr halt grade echt nicht mithalten.
  5. Mann, freue ich mich auf „For Now“!

What did you expect from 2018, Pt.2

Gestern habe ich eine Liste begonnen: „Ausgesuchte kommende Alben 2018“.

Anders gesagt: Auf welche Platten aus dem Indie-Bereich können wir uns im neuen Jahr einstellen? Ein paar Alben sind bereits bestätigt, andere sind realistische Prognosen und die eine oder andere Spekulation ist auch dabei. Hier nun Teil 2 meiner Aufstellung.

What did you expect from 2018, Pt.2 weiterlesen

Meine Alben 2016, Pt. 6 (5-1)

header-2016-1-sturgeFanfare! Yeah! Hier sind sie! Die Alben des Jahres 2016, according to his Nerdness Meinereiner! Ihr habt lange durchgehalten, über fünf frühere Posts habe ich diese Liste schon ausgewalkt. Jetzt sind wir bei den Top 5 angekommen. Na, wer wird gewinnen?

Meine Alben 2016, Pt. 6 (5-1) weiterlesen

Interview: DMA’s

interview Header DMAs

Habe ich hier schon mal erwähnt, dass ich die DMA’s ganz gut finde? Vereinzelt vielleicht? Ich könnte schon mal das eine oder andere Wort darüber verloren haben, dass ihr Debütalbum „Hills End“ jetzt in den Läden steht.

Ich hatte Johnny Took wieder am Telefon. Den einzigen Nicht-Sänger der drei, trotzdem ihr Sprachrohr. Juhu! Los geht’s!

Interview: DMA’s weiterlesen

Review: DMA’s

DMAs_STICKER POSITION copyDMA’s – Hill’s End

Ooooooookay. Hierauf haben wir gewartet. Lange. Nägelkauend. Mit Hoffnungen, irgendwann so himmelhoch, dass sie eigentlich nur enttäuscht werden konnten.

Aber enttäuschen Johnny, Tommy und Mason auf ihrem ersten Longplayer unsere Erwartungen? Wo denkt ihr hin! „Hill’s End“ ist Wahnsinn!

Aber erst mal eine kurze Zusammenfassung für alle, die hier neu sind: Wer sind die DMA’s und warum hopst Henning krakeelend durch sein Zimmer?

Aaaalso: Johnny Took (Gitarre), Tommy O’Dell (Gesang) und Matt Mason (Gitarre, Gesang) sind drei unscheinbare Freunde aus Sydney, die klassischen Britpop lieben. Oasis, The La’s, die Stone Roses, diese Liga. Die drei kennen sich aus diversen Bands, in denen sie vorher in Sydney gemeinsam gespielt haben. Johnny besaß ein Aufnahmegerät in seiner kleinen Wohnung in Newtown, und da trafen sich die drei dann jedes Wochenende zum Feiern – was in ihrem Falle mit „Songs schreiben und sie aufzunehmen“ gleichbedeutend war. Zwei, drei Jahre lang haben sie so verbracht und es sie würden es vielleicht immer noch tun, wenn nicht ein Kumpel eins ihrer Tapes an die Aussie-Plattenfirma I Oh You geschickt hätte.

Review: DMA’s weiterlesen