Schlagwort-Archive: Tim Burgess

Charla-magnifique

Ui! Mit einer neuen Single von The Charlatans habe ich ja noch gar nicht gerechnet!  Toll! Mei, wie diese Band konstant ihr Spitzenniveau hält – und das seit 1990 – das ist schon irre. Irre ist auch, dass Tim Burgess immer noch diese entstellende blonde Matte nicht abgelegt hat, aber okay, das ist seine Sache.

„Totally Eclipsing“ ist der Titeltrack einer neuen EP, die die Charlies hiermit für den 08.06. ankündigen.

Meine Alben 2017, Pt.6 (5-1)

Finaaaaale! Der Countdown geht zu Ende. Hier jetzt also die Top 5 meiner persönlichen Lieblingsalben des Jahres 2017. Wie immer inklusive ein paar Zeilen zu den jeweiligen Platten. Also gut, have fun!

Meine Alben 2017, Pt.6 (5-1) weiterlesen

Alpha Bravo Charlatans

Dieses Video haben The Charlatans schon vor zwei Tagen geteilt, aber hey, vorgestern hatte ich keine Zeit, dazu was zu sagen und gestern war ich, ähem, zu gerädert.
Ich habe Freitag Abend nach längerer Zeit mal wieder den DJ gespielt und im Strom aufgelegt. Dem Laden, wo ich in München einst angefangen habe. Aus nostalgischen Gründen musste natürlich auch der ewige Charlatans-Hit ins Set, denn die Band begleitet uns nun mal schon seit unglaublichen 27 Jahren.

Was uns wiederum zum aktuellen Video „Over Again“ vom Album „Different Days“ bringt. Die Charlatans sind, wie ich, älter geworden. Aber sie machen sich weiter überzeugend, finde ich. Weil sie sich nicht jünger stellen, als sie sind (okay, über Tim Burgess‘ blonde Matte und seinen Tanzstil kann man sich streiten, aber er ist absolut der lebensbejahende Heini, der sowas durchzieht), erkennbar das tun, was sie lieben und unanfechtbare Qualität abliefern. Und klar stelle ich mir beim Weggehen oder beim selteneren Auflegen auch die Frage, ob ich nicht zu alt bin für den Quatsch und ab wann die Kids sich denken,  dass der peinliche Lustgreis da das Weite suchen soll. Damit sind die Charlatans für mich auch ein bisschen ein Barometer: Die können’s in meinen Augen noch lässig durchbringen. Also kann ich das auch hinkriegen, oder? Klar, ein paar Kiddies werden das Video sehen und die Herren altbacken finden – aber wer so denkt, liegt (ha!) falsch und erkennt nicht, was gut ist. Um so jemand müssen wir uns nicht kümmern.
Tja. Halbausgereifte Sonntagvormittagsphilosophie über Indiekram und den existentiellen Quatsch drumrum. Willkommen auf meinem Blog.

Review: The Charlatans

The Charlatans – „Different Days“

In diesen Wochen gab’s/gibt es neue Alben von Ride, Slowdive, The Jesus and Mary Chain, alle mit großem Medienecho. Auch ihre Zeitgenossen The Charlatans haben ’ne Neue, doch der Hype fällt gering aus. Wenn man so will, haben die Madchester-Veteranen, die den ewigen Klassiker „The Only One I Know“ geschaffen haben, also einen Fehler gemacht: Sie haben sich nämlich nie getrennt. So können sie jetzt mit keinem Comeback -Brimborium um die Ecke kommen.

Aber selbstverständlich war es KEIN Fehler der „Charlies“, all die Jahre durchzuhalten. Die Band hat die Jahre, die andere Combos liegen ließen, genutzt, um ein beeindruckendes Gesamtwerk zu schaffen. Und im Verlauf des Ganzen ist den Baggy- und Britpop-Überlebenden etwas gelungen, was andere Bands sich nur wünschen: In Würde zu altern und in einem angemessenen Rahmen relevant zu bleiben, ohne sich Trends anzubiedern.

Ein Abstecher: Charlatans-Sänger Tim Burgess hat vor ein paar Jahren seine Autobiographie geschrieben. So ein Teil besorgt man sich, weil man halt Fan und Nerd ist – aber nicht, weil man glaubt, ein tolles Buch zu lesen. Es war dann aber so, dass ich das Ding kaum weglegen konnte. Tim kommt in seinen Memoiren extrem nachvollziehbar rüber. Als ein Mensch erstens mit Hummeln im Hintern und zweitens mit unbeirrbarem und ansteckendem Optimismus. Review: The Charlatans weiterlesen

Different Days, same bands!

Slowdive, JAMC, Ride, The Stone Roses, Swervedriver, Blur … überall wiedervereinigte Lieblingsbands von 1990/91!  Nur The Charlatans nicht – weil die sich nie getrennt haben!

Am 26. Mai kommt ihr neues Album „Different Days“, es ist Nummer Dreizehn, und es wartet mit lauter Gästen auf: Paul Weller zum Beispiel, Gilian und Stephen von New Order und sogar Johnny Marr, der gleich auf mehreren Songs seine unverkennbare Gitarre jubeln lässt – nicht zuletzt auf der Vorabsingle „Plastic Machinery“.

Ach ja, und Tim Burgess ist immer noch blondiert. Ich dachte, das ist eine Geschmacksverirrung, die man ihm mal zugestehen darf, zum zweiten Soloalbum. Aber „Oh No I Love You“ erschien 2012! Und seitdem ist der Gute an keinem Spiegel vorbei gekommen? Oh well.

Review: The Charlatans

charlatansThe Charlatans – Modern Nature

Ich bin spät dran mit dieser Rezension. Aber heute habe ich über Noel Gallagher geschrieben, über ein Album, über das jemand anderes behauptete, es sei „die beste Britpop-Platte seit Langem“. Derjenige hat keine Ahnung, denn eine prima Britpop-Platte erschien schließlich erst vor vier Wochen.

Britpop. Lange nicht gelesen, das Wort. Im Mai 1995, in genau der Woche, in der sich Oasis und Blur mit „Country House“ und „Roll With It“ den „Britpop War“ lieferten, erschien auch The Charlatans „Just When You’re Thinking Things Over“. Britpop blühte, und sie waren mittendrin. Ihr viertes Album, nur „The Charlatans“ getauft, ging auf die #1 der UK-Charts. Es war eine von vielen Wiedergeburten der Band, denn man hatte sie zwischendurch beinah abgeschrieben. Durchgestartet waren Tim Burgess und Co schließlich schon 1989, surfend auf der Baggy-Welle: Aber lange sah es so aus, als würden sie die Erfolge von ihrem Ewigkeits-Hit „The Only One I Know“ und ihrem #1-LP-Debüt „Some Friendly“ (1990) nie wiederholen können.

Review: The Charlatans weiterlesen

Party like it’s 1991

Es gab Zeiten auf meinem alten Blog, da habe ich fast jeden Tag einen Post verfasst. Zur Zeit passiert hier aber relativ wenig. Sorry, offenbar bin ich faul. Andererseits ist das natürlich auch der Tatsache geschuldet, dass der Januar nun mal ein Monat ist, in dem die Labels traditionell wenig veröffentlichen.

Damit hier aber trotzdem mal wieder was passiert, kann ich ja mal zwei Videos aus den letzten Wochen kommentieren. Auffällig ist, dass der Sound von 1991 in der Tat wiederkommt. Wer sich z.B. die Vorab-Tracks vom zweiten Peace-Album anhört und nicht an die Happy Mondays, Flowered Up, Northside oder EMF denken muss… der ist 1991 halt zu jung gewesen. Aber glaubt mir, die Beats, das Feeling (auch die ziemliche Dödeligkeit der Texte) kommen exakt hin. Ein anderes Beispiel ist der Brite, der sich Only Real nennt. Der wird in manchen Kreisen als neuer Jamie T gehandelt – was für meinen Geschmack doch sehr hoch gegriffen ist. Aber der Shuffle-Beat und die Art, wie die Gitarren eingesetzt werden, lässt mich sagen: Seine Single „Yesterdays“ hätte ein Song auf „Schubert Dip“ sein können. Könnte ein Hit werden, die Nummer, es ist schließlich ein „Four-Chord-Song“

Und wenn schon alle so klingen wie 1991, dann macht es doch Sinn, dass all die 1991-Bands zurück kommen. Ride haben ihre Reunion bekannt gegeben, Swervedriver ein neues Album angekündigt und auch die Charlatans melden sich im Frühjahr mit ihrem zwölften Album zurück. Eine Platte, die wirklich sehr gelungen ist – klar, die Jungs werden ruhiger, aber das passt, das klingt stimmig. Lieber sehe ich Tim Burgess & Co in Würde älter werden, als dass sie uns gequält einen auf junge Hüpfer machen. Die Vorab-Single „Talking In Tones“ ist ein typischer Grower. Sie steht ja schon recht lange online, zuerst fand ich sie eher unspannend. Erst bei siebten, achten Hören kommt dann der Punkt, wo man die unaufdringliche Melodie und die subtilen Gitarrenakkorde zu schätzen lernt, und dann ist es nur noch ein Moment, bis man den Song himmlisch findet und „Rückkehr der Charlies zu ihrer Bestform!“ jubelt.