Schlagwort-Archive: The Vryll Society

Feels Like Inheaven

Wie so viele der UK-Indie-Bands unserer Zeit haben INHEAVEN schon zahllose Singles veröffentlicht und auf einen zählbaren Hit gewartet,  der den richtigen Boden fürs erste Album bereiten sollte.  (Siehe auch: Rat Boy, WHITE, Catholic Action oder The Vryll Society. Letztere veröffentlichen sogar schon seit drei Jahren Singles und lassen immer noch aufs Album warten!)

So kam’s, dass es bereits nicht weniger als acht Videos gab, als im September endlich INHEAVENs Longplayer (ebenfalls „INHEAVEN“, mein Text dazu HIER)  raus kam. Ein neunter Clip wurde bald nachgeliefert.  Wir sind also schon bei Video 10 angekommen, mindestens, und damit an dem Punkt, wo INHEAVEN (die Großschreibung ist Absicht, die schreiben sich so) auf frühere Singles zurückgreifen müssen. Hier also ein neues Filmchen zur länger schon bekannten Single „Regeneration“. Ist ja auch immer sehr noch in Ordnung, das Lied.

Time Vryll Tell

Ist euch schon mal aufgefallen, dass in Performance-Videos die Kamera immer von links nach rechts schwenkt? Nee, oder? Also mir jedenfalls nicht.

The Vryll Society aus Liverpool haben nämlich zu ihrem neuen Video extra dazu geschrieben, dass hier die Kamera das Gegenteil tut. Sie schwenkt immer von rechts nach links. Das tut sie, um eine Rückwärts-Zeitreise anzudeuten. Oha. Psychedelisch, Mann!

Auch wenn ich das jetzt ein bisschen albern finde, so mag ich doch The Vryll Society sehr. Seit 2015 kommen die Jungs alle paar Monate mit einer neuen starken Single um die Ecke, und immer wieder schreibe ich dann dazu, dass ich ihnen zutraue, so was wie die neuen Verve zu werden. Die aktuelle Nummer „Shadow Of A Wave“ ist da keine Ausnahme. Bleibt nur die Frage: Wann, verdammt noch mal, bringt ihr endlich euer Album, Vryllies?

SXSW Vryll Action

Zur Zet läuft in Austin das Musikbranchentreffen South By South West – das Meeting, bei dem sich aufsteigende Bands zeigen. Auch das BBC hat eine Bühne organisiert, um ein paar britische Aufsteiger zu präsentieren – und so bekommen wir einen neuen Song von Liverpools The Vryll Society zu hören. Der Titel? Mir unbekannt. Die Single „A Perfect Rhythm“ ist es jedenfalls nicht, das hat die BBC falsch ausgezeichnet.

UPDATE: Aha, sie haben’s korrigiert: Der Song heisst „Shadow Of A Wave“

Auch Glasgows Catholic Action waren bei der Show dabei – hier gibt uns die BBC kein neues Lied, sondern die letztjährige Single „L.U.V.“  Trotzdem natürlich auch gut.

2017 – a few Reasons to Cheer

2017-header-temples

Erst mal ein Gutes Neues! Wir schreiben also das Jahr 2017 – und ehrlich gesagt, mir ist dieses Jahr nicht wohl zumute. Der Typ, der US-Präsident wird, hat offensichtlich einen an der Klatsche und wird die meines Erachtens nach akutesten Probleme der weltweiten Gesellschaft nicht angreifen, sondern nur verschlimmern. Aber auf diesem Blog halte ich mich in Sachen Politik normal zurück und schreibe über das, was uns happy macht: Indiepop.

Da stehen im neuen Jahr dann doch ein paar Dinge an, auf die man sich freuen darf. Ich mache mal eine kleine Liste. 2017 – a few Reasons to Cheer weiterlesen

Long Listance Call Pt 2

bad-sounds-headerGestern habe ich meinen Senf zur jährlichen „BBC Longlist 2017“ gegeben (siehe unten).

Glaubt man den UK-Kollegen, sieht die Zukunft des Indiepop weiterhin düster aus. Nur drei Acts aus dem Genre wurden in die Longlist aufgenommen, einer davon ist richtig mies (The Amazons), einer davon zu sperrig für die breite Masse (Cabbage) und der dritte (Declan McKenna) zwar sicher gut vermarktbar, aber noch nicht ganz ausgereift.
Ich glaube trotzdem dran, dass sich weiter spannende Indiebands gründen. Musiker, die was zu sagen haben, was Neues entwickeln, Stil und Persönlichkeit zeigen – oder die den Sound wenigstens gekonnt auf den Punkt bringen.

Also los geht’s – Es folgen meine 15 Tipps für 2017. Nicht, dass ich glaube, dass diese Namen die Welt erobern werden. Aber ich traue ihnen zu, nächstes Jahr ein starkes Debütalbum abzuliefern, und das ist schon mal was.

Long Listance Call Pt 2 weiterlesen

Your Time Vryll Come

Anfang des Jahres habe ich eine Liste mit 15 Bands aufgestellt, denen ich dieses Jahr einen großen Wurf – genauer gesagt, ein tolles Debütalbum – zutraute. Meine Favoriten: The Vryll Society aus Liverpool. Inzwischen ist November und es zeichnet sich ab: Mit dem ersten Album wird das dieses Jahr nichts mehr. Immerhin, drei Singles gab’s, alle fein – die jüngste heisst „A Perfect Rhythm“ und hat nun auch ein Video.

Review: Viola Beach

violabeachalbumViola Beach – „Viola Beach“

Diese Platte ist Rang 1 der UK-Charts. Na gut, dann schreibe ich also doch mal drüber. Aber ich warne euch schon mal: Ich kann nicht das schreiben, was alle hören wollen.

Die Geschichte von Viola Beach sollte inzwischen jedem, der sich ein wenig mit Indiepop befasst, bekannt sein. Die Band lebt nicht mehr. Kris Leonard, River Reeves, Tomas Lowe, Jack Dakin und ihr Manager Chris Tally starben am 13. Februar bei einem fürchterlichen Autounfall in Schweden.

In Södertälje, südwestlich von Stockholm, steht eine ungewöhnliche Brücke über einen Kanal – wenn ein Schiff durch die Wasserstraße fährt, wird der sich überm Kanal befindliche Teil der Fahrbahn hydraulisch um mehrere Meter in die Höhe gehoben. Die beiden Enden der Brücke an Land nördlich und südlich des Kanals ragen also so lange ins Nichts. Viola Beach, nachts unterwegs von einem schwedischen Festival, kannten diese Konstruktion nicht. Warum sie aber auch die zahlreichen Warnlichter ignorierten, eine ganze Schlange wartender Autos überholten und sogar Absperrungen durchbrachen, wird immer ein Rätsel bleiben. Ihr Kleinwagen fuhr über den Brückenrand und stürzte in die Tiefe.

Zu dem Zeitpunkt war das Quartett aus Warrington das, was man eine aufstrebende Band nennt. Review: Viola Beach weiterlesen

Interview: Blossoms

Header BlossomsGroße Ereignisse werfen ihre Schatten voraus: Freitag erscheint’s endlich, das Debütalbum der Blossoms. Endlich der erste Longplayer der Band, die uns schon seit etwa eineinhalb Jahren ein famoses knuspriges Britpop-Schnitzel nach dem anderen um die Ohren haut.
Das einfach nur „Blossoms“ heißende Album erweitert sechs bisherige Singles um sechs potentielle neue. Ich hatte Sänger Tom Ogden am Telefon. Yippieh! Interview: Blossoms weiterlesen

Heart Of Glast

Deutschlands große Festivals des Wochenendes wurden von Unwettern betroffen – keine solchen Probleme gibt’s diesbezüglich von UK-Megaevent Glastonbury zu hören.

Wie jedes Jahr zeigt uns die BBC ein paar Performances ihrer „Introducing“ Stage. Zum Beispiel, sehr schön:  The Vryll Society, von diesem Blog zur Hoffnung des Jahres erklärt, beim aktiven Reinkarnieren der frühen Verve:

Ich habe in alle Clips dieser Introducing Stage reingeschaut und mich vielfach mit Grauen abwenden müssen. Wie ideenlos Britanniens Newcomer heute oft sind – das ist so beschämend, dass einem der Brexit gleich weniger weh tut. Ganz drollig aber finde ich diese Kids, von denen ich hier zum ersten Mal höre: Bad Sounds (Nein, nicht die letzten Alben von Maja Ivarsson & Co). Die behalten wir im Auge.

Eigentlich zu bekannt für die Introducing Stage: Catfish & The Bottlemen.

… und hey, nix da Introducing, aber ein Glasto-Klassiker: Travis