Schlagwort-Archive: The Naked & Famous

Single Review: The Naked And Famous

Higher - SingleThe Naked & Famous – „Higher“

Tja hmm.

Ich mochte „In Rolling Waves“ (2013). Das zweite Album der Neuseeländer The Naked And Famous, die nach ihren frühen Singles „Young Blood“ und „Punching In A Dream“ schon als kommende Superstars gefeiert wurden, zeigte vor allem eins: Dies war nicht nur eine Hipster-Popband.

Klar, wer die fünf lange genug verfolgt hatte, wusste das. Schon ihre allerersten EPs changierten zwischen Noiseattacken, Indierock und Ohrwurm-Pop, wie es sich für eine Band gehört, die in ihren ersten Bandproben NIN coverte und HEALTH zu ihren Einflüssen zählt. Auch ihr Debüt-Longplayer „Passive Me, Aggressive You“ (2013) bot mehr als nur die Hitsingles: Da gab’s auch schwerelos dahingleitenden Trongaze-Dreampop, Akustisches, pulsierende DFA-Tanzbarkeit und mehr. Es war die experimentellere Seite, die das Quintett auf dem zweiten Album weiter ausprägte. Songs bauten sich über lange Intros auf, bis sie in die Puschen kamen oder erlaubten sich auch mal im 2/4-Takt daher zu kommen, ein bestimmtes Akkord/Melodiemotiv zog sich wiederkehrend durch mehrere Songs. „In Rolling Waves“ war ein ALBUM-Album mit Spannungsbogen und schillernden Farbwechseln.

Das Problem: Eine Hit-Single vom Schlage „Young Blood“ oder „Punching In A Dream“, die fehlte. Weder „Hearts Like Ours“ noch „I Kill Giants“ eigneten sich, um auf dem Indie-Dancefloor gepumpt zu werden. „In Rolling Waves“ stank in den Radios ziemlich ab. Der Stern von The Naked And Famous, er war schon wieder gesunken.

Und nun: „Higher“. Single Review: The Naked And Famous weiterlesen

I Wanna Be Award (2015) – Pt 1

Augustiner Header

… und wir versuchen’s ein mal mehr.
Fünf Mal haben wir den „Ein-Kasten-Augustiner-Preis“ für den Song des Jahres gekürt (vier mal davon noch auf meinem alten Blog). Erst zwei mal haben wir den Preis – einen Kasten Augustiner – auch tatsächlich an die Gewinner übergeben.
Ich habe deswegen schon mit dem Gedanken gespielt, das Ganze dieses Jahr sausen zu lassen. Aber hey – es macht ja doch immer Spaß, sich in meiner Küche zu treffen und über Musik zu diskutieren, und dann ergab es sich noch, dass meine lieben Freunde Nat und Nico am gleichen Wochenende nach München kommen konnten. In dieser kleinen Runde wurde entschieden.

I Wanna Be Award (2015) – Pt 1 weiterlesen