Schlagwort-Archive: Sticky Fingers

Frost on the Beater

Die Sticky Fungers sind in diesen Tagen eine sehr flüchtige Band. Mal zusammen, dann wieder getrennt oder eine Auszeit nehmend. Naja, jedenfalls hat Sticky Fingers-Sänger Dylan Frost eine Solo-SIngle geteilt, die sich durch alle Attribute der Sticky Fingers auszeichnet. Australischer Britpop-Crossover, der irgendwie Reggae,  Arctic Monkeys und Drum’n’Bass-Beats unter einen Reni-Hut bringt.

Bumper Sticky

Ihr 2016er Album „Westway (The Glitter and the Slums)“ gehörte zu meinen zehn Lieblingsplatten des Jahres 2016. Der diesjährige Nachfolger der Sticky Fingers namens „Yours To Keep“ hat mich leider nicht so durchgehend überzeugt. Nichtsdestotrotz, die Ballade „Sleep Alone“ ist mehr als okay. Im Zuge der Ankündigung einer 2020-Tour durch Australien und Neuseeland haben die Stickies nun ein Video zu dem Song online gestellt.

Sticky To Ride

Ich habe zu „Westway – the Glitter and the Slums“, dem 2016er-Album der Sydneysider Sticky Fingers, einen recht begeisterten Text geschrieben – aber bin noch nicht dazu gekommen, so etwas auch über „Yours To Keep“ zu schreiben, den Anfang Februar erschienenen Nachfolger. Aber, so ehrlich muss ich sein, das liegt auch daran, dass die Platte sehr patchy ist. Sehr unausgeglichen, was die Qualität der Songs angeht. Es leider sind ein paar Tracks drauf, da kann man besser gleich die Skiptaste drücken.

Aber immerhin, den schwächeren Nummern stehen auch echte Highlights gegenüber. Die neue Single „Sunsick Moon“ ist eins. Denn Hey – ein Lied, dass mit einer solchen Ähnlichkeit zu Rides „Vapour Trail“ beginnt, dass es fast eine Hommage sein muss, das kann in meinem Haushalt ja nur gut ankommen.

Sticky Thump

Wo wäre dieser Blog nur ohne Australien? Gestern King Gizzard (Melbs) und Sweater Curse (Brissy), heute früh um ein Uhr die Sticky Fingers aus Sydney – wieder mal gleich drei Posts in Folge aus down under.

Anyway. Sticky Fingers.  Die Reggae/Indie-Fusion-Band, die sich zuletzt nicht mit Ruhm bekleckert hat – aber dazu mehr, wenn ich nächste oder übernächste Woche über ihr neues Album „Yours To Keep“ schreibe. Das erscheint nämlich am 8.2. Vorher gibt’s eine neue Single: „Not Done Yet“. Ungewöhnlich balladenmäßig für diese Band.

I’ll Sticky Around

Bei den Sticky Fingers aus Sydney ist die Sache die: Sie haben ein paar herrliche Britpop-Burner im Programm, wie sie außer ihnen zur Zeit quasi nur die DMA’s so hinkriegen. Andererseits haben sie auch eine Tendenz zu eher unsubtilem Reggae-Rock. Die neue Single „Loose Ends“ liegt irgendwo dazwischen. Der Refrain „It’s a government’s world, so you better get a job – and no more acting like a nuisance“ drückt Aufmüpfigkeit aus, aber nicht unbedingt Eloquenz. Naja. Die Nummer ist in Ordnung, die Sticky Fingers haben bessere Songs im Repertoire, aber auch schwächere, und irgendwie macht sie das auch zur Wundertüte, die interessant bleibt.

Hit Me With Your Rhythm, Sticky!

Na DAS ist eine nette Überraschung!
Ich war spät dran. Ich entdeckte Australiens bekiffte Indie-Groove-Favoriten Sticky Fingers für mich erst mit ihrem dritten Album „Westway (The Glitter and The Slums)“. Das aber liebte ich sehr (siehe mein Text vom Herbst ’16). Dass die Band da schon mit Zerwürfnissen und Ermüdungserscheinungen kämpfte, das las ich dann nachträglich. Der Musik hörte ich es nicht an. Schade: Nur wenige Monate nach Veröffentlichung des Albums, kaum dass ich sie kennengelernt hatte. da gaben die Sticky Fingers ihre Trennung bekannt.

Und jetzt? Komme ich heim vom Noel Gallagher Konzert und da ist ein neues Sticky Fingers Video in meinem Feed! Trennung over! They’re back back back, baby! Und die neue Nummer „Kick On“ ist ein herrlicher Aussie-Britpop-Killer! Na da ist der Henning aber happy jetzt!

Prize and Shine – Pt. 3

augustiner-collected-2016-cAber wer hat denn jetzt gewonnen? Sorry, ich komme nicht immer dazu, mich dem Blog ausreichend zu widmen, deswegen musste ich euch ziemlich warten lassen. Aber weiter geht’s mit der Kür unseres Ein-Kasten-Augustiner-Preises. Im letzten Post hierzu haben wir die erste Runde hinter uns gebracht und die Hälfte des Teilnehmerfeldes eliminiert. Wie geht’s weiter? Wer wird gewinnen und kriegt von uns einen Kasten Münchner Bier überbracht? Prize and Shine – Pt. 3 weiterlesen

Prize and Shine – Pt2

augustiner-collected-2016-bEin mal im Jahr küren wir hier den Ein-Kasten-Augustiner-Preis. Die Idee dahinter ist, dass eine Gruppe Freunde und ich ein Lied zum „Song des Jahres“ ernennen und dann dem Sieger einen Kasten Augustiner zukommen lassen. Auch wenn wir den Kasten noch nicht oft wirklich an den Mann gebracht haben, fand doch letztes Wochenende unser entsprechendes Meeting statt. Hier nun Teil 1 unserer Zeremonie…

Prize and Shine – Pt2 weiterlesen

Prize and Shine 2016 – It’s On!

augustiner-collected-header-2016Hey, haben wir was vergessen? Natürlich nicht! Wir haben zwar letztes Mal wieder die Trophäe nicht an den Gewinner gebracht, (jedenfalls bis dato) – aber trotzdem soll’s natürlich auch dieses Jahr auf diesem Blog wieder einen 1-Kasten-Augustiner-Preis geben!

Will heißen: Ich und eine Handvoll Freunde (Will wer mitmachen? Schreibt einen Kommentar or PM me on facebook) treffen uns in meiner Küche in München und diskutieren, welches Lied unserer Meinung nach der Song des Jahres war. Inklusive In-der-Küche-tanzen, Brezenmonster, peinlichen Gesangsversuchen und mehr. Hinterher wird das Procedere hier noch mal nacherzählt und der Sieger kriegt (so ist jedenfalls der Plan) einen Kasten Augustiner überreicht!

Und wer sind die 16 Nominierten des Jahres 2016? Das lest ihr gleich HIER: Prize and Shine 2016 – It’s On! weiterlesen

Meine Alben 2016, Pt. 5 (10-6)

header-2016-6-stickySo langsam kommen wir der Sache näher. Immer noch befinde ich mich in meinem Countdown der Platten, die mir dieses Jahr besonders viel gegeben haben und die für mich deshalb die Alben des Jahres 2016 sind. Klar, das alles ist extrem persönlich-subjektiv, aber vielleicht kann ich ja trotzdem noch den einen oder anderen nachträglich für einen der Longplayer begeistern oder jemand freut sich, dass er eine eigene Lieblingsplatte hier wiederfindet. Wir sind in den Top Ten angelangt. Platz 10 – 6 gehen an…?

Meine Alben 2016, Pt. 5 (10-6) weiterlesen