Schlagwort-Archive: Red Hot Chili Peppers

Review: The Front Bottoms

The Front Bottoms – „Going Grey“

Indie, das Wort wieder. Es bedeutet alles und nichts. Es bezeichnet für jeden etwas anderes. Man kann Indie in verschiedenste Schubladen aufteilen. Ich habe das Ganze für mich mal in zwei Kategorien gesplittet, die ein Münchner versteht. Erstens: Atomic-Indie. Zweitens Backstage-Indie.

Zum Atomic-Indie gehört das affige Posen, aber halt auch die Coolness. Pulp, The Strokes, Blur, das wären typische Atomic Indie-Bands. Blink 182, Chili Peppers, Bloodhound Gang dagegen – das wäre Backstage-Indie. Sonnenbrille im Club tragen? Atomic Indie. Als Weisser Dreadlocks haben? Backstage Indie. Nicht schwer.

Also, nicht falsch verstehen. Ich habe im Backstage tolle Konzerte gesehen. Ich finde es super, dass es das gibt. Aber meine Welt war und wird für immer der Atomic Indie sein. Muss ja so sein.

Am Atomic-DJ-Pult konnte das zu Komplikationen führen, wenn sich ein Backstage-Mensch ins Stüberl verirrte. Solche Leute erklären mir dann irritiert, da liefe ja gar kein Indie und ob ich etwa kein Green Day und Kraftklub auflegen wollte. Wollte ich nicht. Bei mir gab’s Kasabian, Timo Räisänen und Delays.

Das US-Label Fueled By Ramen ist natürlich sowas von Backstage-Indie. Paramore, Twenty One Pilots, Panic! At The Disco, die Fall Out Boy Connection. Aber dann mitten auf Fueled By Ramen: Eine Band, die meine Atomic-Indie Sensibilitäten anspricht, aber auf dem Backstage-Label trotzdem nicht fehl am Platze ist. The Front Bottoms. Review: The Front Bottoms weiterlesen

Review: Sticky Fingers

westway-the-glitter-the-slumsSticky Fingers – „Westway (The Glitter and the Slums)“

Das Cover des dritten Albums der Sticky Fingers aus Sydney ziert eine Bleiglas-Arbeit. Die fünf Mitglieder, ein Haufen aus Vokuhila-, Pornobart-, Reni-Hat-, Jeansjacken- und Indoor-Sonnenbrillenträgern, haben ernsthaft ein Gruppenporträt im Stile eines Kirchenfensters anfertigen lassen – komplett mit Heiligenscheinen. Ich bilde mir ein, dass das schon eine Menge aussagt über diese Heinis. Ich meine, erstens: Wie bekifft muss man sein, um auf so eine Idee zu kommen? Zweitens: Wer ist so drauf, dass er so eine beknackte Idee nicht in der Folge kichernd verwirft, sondern es echt durchzieht und dieses Fenster in Auftrag gibt (es existiert wirklich)? Drittens: Fucken Hell, das ist so bescheuert, dass es schon wieder wahnsinnig lässig ist. Ich meine, gebt euch das! Irgendwo in Sydney steht eine Bar mit Kirchenglasfenster, auf dem die Sticky Fingers verewigt sind! Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass diese Typen coole Hunde sind.

Dabei lande ich erst verspätet auf der Party der fünf Sydneysider. So spät, dass ich sie beim Aufräumen antreffe.

Review: Sticky Fingers weiterlesen

Interview: July Talk

july-talk-headerZwei Tage noch, dann erscheint „Touch“, das zweite Album der famosen July Talk. Ich bin ja echter Fan dieses Quintetts aus Toronto. Für mich hakt die Band alles ab: Die sind arty, frech, sexy, rau und durchdacht. Peter Dreimanis und Leah Fay geben dabei ein großartiges Frontduo, das sich kontrastiert und elektrisiert.

Nachdem ich die Band zum Debüt schon ausführlich sprach (HIER und HIER), habe ich mich zur Neuen natürlich auch wieder gemeldet, als es um Interviews ging. Es folgt: Ein Telefongespräch nach Kanada mit Peter und Leah.

Interview: July Talk weiterlesen

Review – The Avett Brothers

True SadnessThe Avett Brothers – „True Sadness“

Ihren großen Wurf landeten The Avett Brothers 2009 mit ihrem Album „I And Love And You“. Ihre erste Platte auf einem Majorlabel sowie mit Producer Rick Rubin hinter den Reglern war ihr großer Aufstieg raus aus den Americana/alt.Country-Kennerkreisen. Ab jetzt waren sie eine der größten Bands ihres Genres. Höhepunkt war damals ihr Auftritt bei den Grammy Awards 2011: Die Macher der Show wollten damals der großen Wiederauferstehung des Folk Rechnung tragen, also luden sie Ur-Folkmeister Bob Dylan sowie die Hit-Folkies Mumford & Sons gemeinsam auf die Bühne. Dazu durfte noch ein Vertreter der Americana nicht fehlen – und dass man die Avett Brothers pickte, nicht etwa Ryan Adams, die Band of Horses oder Jason Isbell, zeigt den Stellenwert, den die Durchstarter aus North Carolina zu dem Zeitpunkt hatten. Man rechnete damit, dass sie das nächste Mega-Ding des Folk Rock würden.

Fünf Jahre später käme wohl kein Grammy-Producer darauf, die Avetts wieder in solcher Gesellschaft zu positionieren. Nicht, dass ihre letzten beiden Alben gefloppt wären – nein, sowohl „The Carpenter“ (2012) als auch „The Magpie and The Dandelion“ (2013) gingen in die Billboard Top 5. Die zwei Alben zementierten zweifellos den Status der Avetts als eine der größten Bands der erweiterten Americana.

Was allerdings nicht stattfand, das war der Durchbruch über die Genregrenzen heraus, den man prophezeit hatte. Review – The Avett Brothers weiterlesen