Schlagwort-Archive: Prefab Sprout

Café, de-caf

Was sagen wir eigentlich zu The Night Café? Die vier Jungs aus Liverpool werden ja schon seit ein paar Singles als Ding mit ganz großer Zukunft gefeiert. Gegründet haben sie sich laut Bio auf der Schule, weil sie alle große Fans von Fleetwood Mac und vom Bombay Bicycle Club waren.

Ich muss gestehen: Ich finde alles, was ich von denen bisher gehört habe, eher blutleer. Wie alt sind die? Sind die überhaupt schon 20? Und trotzdem klingen sie so… gesittet und distinguiert. Sollte man mit 20 nicht auch ein bisschen wild und nassforsch sein?

Aber gut, es kann ja sein, dass es ein paar Anläufe braucht. Dass zum Beispiel ihre neue Single „Finders Keepers“ nur ein paar mal gehört werden muss, dann wird aus einem schlaffen, gefälligen Midtempo-Popsong plötzlich ein subtiles Meisterwerk der Prefab Sprout-Melancholie. Ich will das nicht ausschließen. Aber ich bin aktuell noch auf Stufe 1, wo ich den Song eben eher zahm und tralala finde.

Café? Entkoffeiniert, würde ich sagen.

Review: Captain

Captain – „For Irini“

Elf Jahre, vier Monate und ein Tag. Captain haben mitgezählt. So viel Zeit ist vergangen zwischen ihrem Debüt „This Is Hazelville“ und dem zweiten (offiziellen – dazu später mehr) Album „For Irini“. Natürlich ist in der Zwischenzeit eine Menge passiert. Hoffnung, Enttäuschungen, Trennungen, Neuanfänge, Geburten und leider auch ein Tod.

Aber erst mal die Rückblende. Wir schreiben die Saison 2005/2006. Die großen Indie-Namen heißen Bloc Party, Franz Ferdinand und Arctic Monkeys. Aber auch das 80-Revival läuft auch Hochtouren. Mehr und mehr Bands berufen sich auf den Synth New Wave der Jahre 80-84. Ein paar französische Gruppen wie Phoenix, Rhesus oder Tahiti 80 haben derweil stylischen Softpop wieder salonfähig gemacht. Der richtige Moment, um eine Band unter Vertrag zu nehmen, die das Early-Eighties-Revival wenige Jahre weiter dreht und sich an mid-80s-Schlauberger-Bands wie Prefab Sprout, The Blue Nile oder The Lotus Eaters orientiert, oder? Prompt sägen The Feeling durch die britischen Charts und landen mit ihrem Album „Twelve Steps and Home“ einen UK-Millionenseller.

Hallo, Captain!
Captain sind zu diesem Zeitpunkt fünf geschmackvolle junge Londoner Popfans, die mit ihrer Single „Frontline“ einen Achtungserfolg auf einem Indielabel gelandet haben. Die EMI riecht die Chance und greift zu. Man gibt dem Quintett um den schlaksigen Sänger Rik Flynn einen Vertrag und verpflichtet 80s-Symbolfigur Trevor Horn als Produzenten.  Review: Captain weiterlesen