Schlagwort-Archive: Paul Draper

Interview: Paul Draper

Immer schön, einen alten Helden sprechen zu können. Paul Draper am Telefon! Menschenskind, was habe ich Mansun geliebt in den späten Nineties! „Attack Of The Gray Lantern“ und „Six“ waren DIE Platten für mich. Ich hab’ die B-Seiten gesammelt damals und alle mit meiner Obsession zugeschwallt. Okay, ihr drittes Album „Little Kix“ konnte den Level nicht halten. Aber es waren immer noch Mansun.

Ich bin nicht der Einzige, für den diese Band Kult war. Meine Zuneigung zu der Band (nur einmal und nicht öfter ihretwegen nach England geflogen) fällt aber noch moderat aus im Vergleich zu der Besessenheit vieler anderer Fans. Ich war ja noch nicht mal auf einer der jährlichen Mansun-Konventions! Echt, die gibt es, seit ein paar Jahren!

Aber irgendwas mussten die Fans ja tun. Mansun waren wie vom Erdboden verschluckt nach ihrer Implosion während den abgebrochenen Aufnahmen am vierten Album. Was war los? Was ist seitdem passiert? Fragen, die ich Paul Draper natürlich gestellt habe. Freitag erschien sein Solo-Comeback „Spooky Action“. Interview: Paul Draper weiterlesen

Here Comes Your Mansun

Also bei Mansun gab’s größere Budgets. Man erinnere sich nur daran, dass sie für „Taxloss“ mal eben 25.000 Pfund unters Volk warfen. Trotzdem, es ist mir eine große Freude, dass Paul Draper, der Ex-Frontmann der durchgeknallten Art-Post-Britpopper der späten Nineties, damals eine absolute Lieblingsband von mir, wieder aktiv ist. Am 11.08. kommt Pauls Soloalbum „Spooky Action“ und ich darf schon mal versprechen, dass es dann hier ein Interview zu lesen geben wird. Zur Vorab-Single „Things People Want“ gibt es jetzt ein Video.

Cause I’m A Mansun

Nix Neues, aber klassisch: Das Mansun-Debütalbum „Attack Of The Gray Lantern“ feiert in diesem Jahr sein 20stes Jubiläum. Aus diesem Anlass hat ihr Sänger Paul Draper (seit kurzem wieder solo aktiv) ein paar frühe Videos der Band auf youtube gestellt. Selten gesehen: „Flourella“, denn der Song war nie eine offizielle Single. Die Nummer erschien ursprünglich als Promo, als die Band noch auf Labelsuche war, sowie später noch mal als B-Seite der Single „She Makes My Nose Bleed“. Wie sehen Mansun, die im Verlauf ihrer Karriere ja sehr schrullig und proggy wurden, noch im frühen „Wir sind Oasis-Fans“-Modus.

Draper Trail

Gelten „Lyric Videos“ auch als Videos? Hmmm. Ich zögere immer, diese Dinger zu posten. Andererseits, Paul Draper. Als Frontmann von Mansun war er einer meiner größten Lieblinge der späten 90er und die Tatsache, dass er nach ewiger Pause wieder Musik macht, freut mich sehr – siehe mein Text zur „EP 1“ aus dem letzten Jahr. Als Vorabtrack seiner „EP 2“ gibt’s die Single „Friends Make The Worts Enemies“.

Review: Paul Draper

Paul-Draper-PRPaul Draper – „EP One“

Und noch ein Comeback. Von jemandem, der wirklich mal richtig lange in der Versenkung verschwunden war. Paul Draper war der Kopf von Mansun. Mann, was habe ich Mansun geliebt!
Von dieser Band habe ich sogar sämtliche B-Seiten gesammelt! In einer Zeit, in der die UK-Musikindustrie Fans wie mich gnadenlos molk, mit immer neuen Songs, Remixen und Akustikversionen verteilt auf CD1 und CD2 und 7“! Ich wusste, ich werde ausgenutzt, aber ich machte mit, denn ein neuer Mansun-Song, der war es immer wert!

Wir müssen dafür zurück in die zweite Hälfte der 90er. Die ersten Singles des Quartetts aus Chester hatten damals einen ziemlich Oasis-mäßigen Drive, deswegen standen sie schnell im Blickpunkt. Noch war Britpop superduper angesagt.

Mansun entpuppten sich dann aber sehr schnell als weit mehr als nur die nächsten Oasis-Klone. Schon ihre dritte Single war ein karg-windiges Stück über Entfremdung und Isolation („Wide Open Space“), ihre vierte („„Stripper Vicar“) ein frecher Stampfer über einen Pfarrer mit schrägen sexuellen Neigungen (dazu man muss sagen, das dies in der Zeit, als Dinge wie der katholische Mißbrauchskandal in der Öffentlichkeit noch nicht thematisiert wurden, noch ein echter Tabubruch war).

Review: Paul Draper weiterlesen

Mansun Structures

Mann, was habe ich Mansun geliebt, damals in den späten 90ern/frühen 00ern! Weil ihre ersten Singles definitiv einen Oasis-Drive hatten, wurden sie sogleich dem Britpop zugerechnet. Allerdings wurde das Quartett aus Chester schnell immer unberechenbarer, verquaster, durchgeknallter und genialer – die zwei Alben „Attack Of The Grey Lantern“ (1997) und „Six“ (1998) hatten beide einige satte Hits, aber steckten auch voller WTF?-Momente. „Little Kix“ (2000) war leider eher zu brav im Vergleich – aber die beiden ersten Mansun-Alben sind heute  Kultplatten. Beweise? Heute noch gibt’s eine von Fans durchgeführte jährliche Mansun-Convention, bei der dann immer eine Mansun-Coverband spielt.

13 Jahre nach ihrer Trennung und 20 Jahre nach Mansuns Debüt „One EP“ taucht ihr Frontmann Paul Draper nun wieder aus der Versenkung auf. Offenbar war es nicht zuletzt eine fiese Fingerverletzung, aufgrund der er jahrelang nicht Gitarre spielen konnte, die seine lange Abwesenheit verschuldete. Wie auch immer, Draper veröffentlicht am 10. Juni eine EP, die in Anlehnung an Mansuns Debüt „EP ONE“ heißen und auf dem Label KScope erscheinen wird, das man normal als Heimat solcher Progrock-Größen wie Steven Wilson, Porcupine Tree oder Gazpacho kennt.  Die Plattenfirma passt aber zu Paul Draper, denn schon in den 90ern wurde Mansuns Musik oft das Bindeglied zwischen Britpop und Progrock bezeichnet. Als ersten Track von Drapers EP kann man nun den Titel „Feeling My Heart Run Slow“ hören.

It’s getting better Mansun

It was 20 years ago today…

Paul Draper, einst Sänger der Post-Britpop-Lieblingsband Mansun (Mann, was habe ich die GELIEBT!), hat daran erinnert, dass die vier aus Chester ihre Debütsingle „Take It Easy Chicken“ heute vor genau 20 Jahren veröffentlichten. Jubiläum!

All ihr Mansun-Fans werdet mich natürlich darauf hinweisen, dass dieses Video genau genommen nicht zum Jubiläum gehört, weil es zur Re-Relase der Single im Juni 1996 gedreht wurde, als Mansun ihren Vertrag bei Parlophone in der Tasche hatten. Ihr habt Recht. Wahnsinnssong aber.