Schlagwort-Archive: One Sentence. Supervisor

God Bless This „Aced“ House

Aus Baden in der Schweiz stammen One Sentence. Supervisor – und ich möchte mal behaupten, dass sie viele der Landschaftsaufnahmen ihres neuen Videos im Heimatland drehten.

Sehr surreal: Die mit Planen abgedeckten Gletscherzungen. Ich habe davon gelesen, dass man dies in Teilen der Alpen heute macht, um den Gletscherschwund durch den Klimawandel einzudämmen. Das dann mal zu sehen, das ist schon was Anderes.

Jedenfalls: OS.S, wie ich sie hier abkürzen werde, stehen vor der Veröffentlichung ihres dritten Albums. „Acedia“ ist der Titelsong. Interessant: Oud-Spieler Bahur Gazi, der auf OS.Ss Single „Onomatopoeia“ als Gast debütierte, ist nun fests Bandmitglied. Das gibt der Krautrock-Shoegaze-Psychedelia-Truppe ein zusätzlich exotisches Element. Ich bin sehr begeistert und freue mich auf ihre Tour, die sie am 8.10. ins Münchner Milla führen wird.

One Word. Super

Letztes Jahr für mich eine große Überraschung: Eine der besten aktuellen Gitarrenbands kommt aus Baden im Aargau! Die Schweizer One Sentence. Supervisor verbinden Psychedelia, Kraut-Motorik und Shoegaze-Indie.  Ihr Album „Temporär Musik 1-13“ versetzte mich in rauschhafte Zuckungen.

Jetzt kriegen auch die USA was davon mit: Der einflussreiche Indie-Sender KEXP aus Seattle war im Dezember beim Les Transmusicales Festival in Rennes vor Ort und hat die Helvetier bei einer Livesession mitgeschnitten. Dabei spielten die Jungs ihre aktuelle Single…

…  einen noch unveröffentlichten Song…

… sowie ein Highlight des Albums.

Wow.

 

Meine Alben 2017, Pt.4 (15-11)

Unerbittlich ist er. Er zieht’s durch. Zählt seine persönlichen Lieblingsalben des Jahres 2017 runter, als müsste das irgendwen jucken. (Also ich jetzt.)

Aber hey – der Sinn der Aktion ist natürlich, tolle Platten des Jahres noch mal zu loben und zu highlighten. Vielleicht gibt’s für den/die eine(n) oder andere(n) Leser(in) ja nachträglich sogar noch was zu entdecken? Wir sind bei Platz 15-11 angekommen.

Meine Alben 2017, Pt.4 (15-11) weiterlesen

Review: One Sentence. Supervisor

One Sentence. Supervisor – „Temporär Musik 1-13“

Es ist schon lustig – oder traurig, oder beschämend. Ich meine, da halte ich mich für einen Indie-Nerd, der sich ein kleines bisschen auskennt. Ich passe auf, wenn in Melbourne oder in Perth eine Band was Spannendes veröffentlicht. Aber dann tut sich was quasi vor meiner Haustür – und ich kriege es Ewigkeiten nicht mit.

Offiziell ist heute der deutsche Erscheinungstermin von „Temporär Musik 1-13“, tatsächlich aber steht das Ding schon länger auf Spotify und in den Downloadstores. Ich schäme mich vor mir selber, dass ich das Album erst jetzt wahrnehme, denn es ist eine Platte, die mich komplett aus den Socken haut. Wobei, ein bisschen muss ich auch meine Schweizer Freunde schimpfen. HEY! Wieso ihr mich nie durchgeschüttelt und ins Gesicht geschrien: „Hallo, wir haben fei auch eine Spitzenband: One Sentence. Supervisor! Aus Baden im Aargau! Die musst du dir unbedingt anhören, verdammt noch mal!“ Gebt zu, Schweizer – das wäre verdammt noch mal eure Aufgabe gewesen!!

Aber wie klingt sie denn nun, die Platte, die zum „Independent-Album des Jahres 2016“ in der Schweiz gekürt wurde? Review: One Sentence. Supervisor weiterlesen