Schlagwort-Archive: Obscura Hail

Kleine Kollektion 2020/27

Zwei Wochen kein Beitrag. So lang habe ich ja noch nie geschludert. Oh well. Na dann wollen wir mal.

Cayucas haben heute ihr viertes Album veröffentlicht. Zach und Ben Yudin ziehen weiter ihr California-Ding durch. Auf dem neuen Album („Blue Summer“) sogar noch kalifornischer als zuvor schon. Aber warum auch nicht, wenn das Ergebnis so gut rein geht.

In der Zwischenzeit ist das fünfte Album der guten alten Post-Britpop-Emotions-Rocker  Doves erschienen. „The Universal Want“ ist ihr erster Longplayer seit „Kingdom of Rust“ (2009). Sie machen immer noch „the big music“, which is nice.

Es gibt Pixies-Puristen, die sagen: Ohne Kim Deal gilt die Band nicht. Tja, die werden sich über die neue Single „Hear Me Out“ nicht freuen, denn da singt Kims Nachfolgerin Paz Lenchantin.

Auch Cardiffs Glam Boys Buzzard Buzzard Buzzard haben mal wieder hingelangt. „Late Night City“ stammt von ihrer „The Non-Stop EP“

How about eIn Abstecher nach Japan? Das Quartett Drive Boy zeigt auf seiner Single „Paranoid“ eine interessante Herangehensweise. Sehr technisch und sehr gitarrig zugleich. Die behalten wir im Auge.

Vorletzte Woche habe ich gar keine Zeit gefunden, was zu posten. Die (relativ) neuen Videos von King Gizzard und Fontaines DC habt ihr sicher schon irgendwo gesehen. Aber Obscura Hail sind dann ja doch ne kleinere Nummer und die neue Single der Australier gefällt mir prima. Also legen wir diesen Clip von ihrer „Siren – EP“ auch verspätet noch nach.

Come Rain or Hail or Snow

Obscura Hail sind eine Band, aus der ich noch nicht ganz schlau werde. Mal ist das Trio aus Melbourne luftig akustisch-folky, dann hektisch new-wavey, auf der neuen Single „Doomer“ wiederum regieren die Fuzzgitarren. Ein roter Faden, der sich bei all dem durch ihr Arbeit zieht? Den kann man finden: In den sehr ohrwurmligen Gesangsmelodien, den sonderlichen Texten, ihrer Lo-Fi-y-ness – und dass die Band so viel Unterschiedliches in einen Topf wirft, nur kurz rührt und dann mit der Kelle schöpft, bevor sich die Zutaten verkocht und aufgelöst haben, das ist ja letztlich auch  irgendwann wieder ein Erkennungs- und Alleinstellungsmerkmal, oder?