Schlagwort-Archive: Marius Ziska

Review: Marius Ziska

Marius Ziska – Portur

Tja. Wäre natürlich cool, färöisch zu sprechen. Das tun nur etwa 48.000 Menschen. Die Leute, die auf den Färöer Inseln leben. Auf diesen grasgrünen Steilhängen, die zwischen Island und Norwegen aus dem Nordatlantiknebel ragen, auf denen es keine Bäume gibt und mehr Schafe als Menschen. Einer davon ist Hans Marius Ziska aus Søldarfjørður.

Hans Marius hat sein neues Album komplett in seiner Muttersprache eingesungen. Was man als eine durchaus befremdliche und möglicherweise folgenreiche Entscheidung sehen kann. Denn vor fünf Jahren, da schrieb der Songwriter und Sänger auf Englisch und bekam für sein Album „Recreation“ gleich internationale Aufmerksamkeit. Nicht, dass er durch die Decke gegangen wäre, aber als Basis für eine internationale Karriere wäre dieser erste Achtungserfolg mehr als solide gewesen.

„Recreation“ war ein pfiffiges Album. Zu hören gab’s verspielte Indiegitarrensongs und ein paar himmlisch schöne Harmonieballaden. Dass Hans Marius ein echtes Talent für Melodien hatte, fiel sofort auf. Auch die spielerische Leichtigkeit der Songs ließ aufhorchen. Denn nicht viele können das, was der Färöer Insulaner hier tat: Einfaches auch mal einfach lassen. Songs wie „While You Were Sleeping“ oder „One In The Masses“, das waren unkomplizierte feine Liedchen, schlicht und angenehm unverquast umgesetzt. Hans Marius kriegte zu Recht einen internationalen Plattenvertrag, er tourte durch Europa und die Staaten. Darauf konnte man aufbauen.

Review: Marius Ziska weiterlesen

Has it come to Ziska?

Neuigkeiten von den Färöer-Inseln! Marius Ziska hat das VÖ-Datum seines dritten Albums bekannt gegeben: „Portur“ (dt. „Pforte“) erscheint am 17.08. und ist diesmal komplett in seiner Muttersprache gehalten.

Ich freu‘ mich, denn Marius ist einer meiner persönlichen Lieblingssongwriter. Auch wenn ich seine Texte jetzt nicht mehr verstehe, so hat der Mann aus dem Örtchen Søldarfjør∂ur doch irgendwie die Fähigkeit, mich immer noch mit seinen Melodien zu packen. Siehe die neue Single „Gó∂varin Mynd“, von der Marius & Band nun eine Live-Version geteilt haben.

Mehr zu Marius? Zu seinem letzten Album habe ich ihn gesprochen.

 

So Färöer, so good

Da freut sich der Henning! Marius Ziska meldet/melden sich mit einer Single zurück. Die Band von den Färöer Inseln um den Sänger/Songwriter Hans Marius Ziska  steht vor der VÖ ihres dritten Albums. Das Lied „Silvurlín“ ist der ersten Vorbote.

Unschwer zu erkennen: Dieses Lied ist mal wieder in der färöischen Sprache gesungen. Ich habe also keine Ahnung, worum’s im Text geht. Immerhin, der Text wird im Clip eingeblendet.
So lernen wir: Den Buchstaben „í“ spricht man „oi“ aus. Die Buchstabenkombi „ið“ wiederum klingt wie das deutsche „ui“.

Warum freut sich der Henning? Weil Marius Ziska einer meiner Liebling-Lieblings-Songwriter ist. Tolle Melodien! Beim letzten Album hatte ich ihn im Interview, hier noch mal der LINK.

I Wanna Be Award (2015) – Pt 2

header augustSo, nu aber. Ich schulde euch noch Teil 2 der diesjährigen Kür des 1-Kasten Augustiner-Preises. Welcher Band bzw. welchem Sänger oder Sängerin werden wir bei Gelegenheit eine Kiste Münchner Bier überreichen, weil sie/er/sie unserer Meinung nach das Lied des Jahres 2015 fabriziert hat?

Teil 1 des Ganzen findet ihr etwas weiter unten oder HIER.

Teil 2 folgt jetzt:  I Wanna Be Award (2015) – Pt 2 weiterlesen

… übrigens: It’s On!

Ich habe mich überreden lassen. Wir sind spät dran und haben auch den Ein-Kasten-Augustiner-Preis vom letzten Jahr noch nicht mal überreicht – aber hey, das Meeting dazu, das macht immer Spaß. Also, here we go:

Augustiner Preis 2015

Die Liste der bisher nominierten Songs gibt’s nach dem Break:

… übrigens: It’s On! weiterlesen

Interview: Marius Ziska

Marius Ziska HeaderSchon mal in Søldarfjørður gewesen? Wohl kaum, oder? Das nämlich ist ein kleines Örtchen auf den Färöer-Inseln. Abgelegener geht’s in Europa kaum. Aber auch weitab vom Schuss kann tolle Musik entstehen. Hans Marius Ziska, Singer/Songwriter aus Søldarfjørður, ist ein weiteres Beispiel dafür, dass auf den Nordatlantikinseln eine erstaunliche Szene blüht. Sein zweites Album „Home/Heim“ erscheint bei uns am morgigen Freitag (17.04.), im Mai kommt Marius auf Tour. Kürzlich war war er aber bereits unterwegs in Deutschland, im Vorprogramm der Sängerin Eivør. Ich traf ihn für ein Gespräch. Interview: Marius Ziska weiterlesen

Marius-go-round

Eine Platte, auf die ich mich schon extrem freue, ist das zweite Album des Singer/Songwriters Marius Ziska. Marius stammt von den Färöern und ist zur Zeit in Deutschland unterwegs als Support seiner Mit-Insulanrin Eivør. Und auch wenn ich zuletzt sehr langsam war, was das Transkribieren von Interviews für den Blog anging, verspreche ich doch, so ca. zur offiziellen VÖ des Albums „Home/Heim“ am 20. April hier das Gespräch zu platzieren, das ich in Kürze mit dem guten Mann führen werde. Es steht neben der ersten Single „Home“ auch ein zweites Video aus dem Album online: „Let’s Not Fall Apart“

Is Ziska How You Feel?

Eine Platte, auf die ich mich 2015 freue wie zwei Schnitzel, ein Steak und eine Wurstplatte ist das zweite Album des wundervollen Singer/Songwriters Marius Ziska von den Färöer Inseln. Als Vorboten gibt’s den Song „Home“ und ein Video, das aussieht, als wär’s vom Fremdenverkehrsamt der Färöer Inseln in Auftrag gegeben. Was es in der Tat ist, „Home“ ist der Song aus der aktuellen Färöer-Tourismus-Kampagne.

Sunny Sunday Playlist

Ich habe eine Aufgabe bekommen, von Nico. Seine Mom wird 60 und ist, so sagt man, ziemlich cool. Ob ich eine Playlist zusammenstellen kann für ihren Geburtstag?
Echt jetzt? Ich? Für einen 60sten? Bin ich da der Richtige?
Andererseits: Das ist ja ne regelrechte Challenge. Das beschäftigt mich jetzt. Welche Songs passen zu so einem Anlass?

Die Lieder sollten Positives ausstrahlen, keine Melancholie – denn man feiert schließlich. Sie sollten so das haben, was einen zum Mitpfeifen oder wenigstens zum Mitwippen bringt. Aber wir wissen auch: Wahrscheinlich laufen die Songs so nebenbei, während Kuchen gegessen und Kaffee getrunken wird. Die Songs sollen also niemand gleich aufrütteln. Sagen wir doch: Es sollte eine Playlist sein, die man am Sonntagmorgen anschaltet, wenn man auf der Terrasse frühstückt und sich über die Meisen im Garten freut. Was würde ich da gerne hören? Ich nenne die Playlist auf Spotify „Sunny Sunday Morning Indie“. Mal gucken, was mir da einfällt.