Schlagwort-Archive: Mac McCaughan

Chunk’s not Dead

In den letzten Wochen gab’s hier nicht unbedingt wenig über Superchunk zu lesen: Einen Text übers jüngste Album „What A Time To Be Alive“ sowie ein „Vinterview“ zum Vorgänger „I Hate Music“ habe ich hier gepostet. Nun schon wieder was Neues: Mac, Laura, Jon und Jim haben ein Video zum Song „Cloud Of Hate“ geteilt. Eineinhalb Minuten Vollgas!

Vinterview: Superchunk

Es ist mal wieder Zeit für ein Vinterview. Vor eineinhalb Wochen erschien das dreizehnte Album von Superchunk (Mein Text dazu siehe etwas weiter unten). Superchunk sind nicht nur seit 1989 Helden des US-Punk-Pop, sie sind auch Labelgründer und die Köpfe von Merge Records, einer echten Größe unter den US-Indies. 

Als vor vier Jahren Superchunks letztes Album „I Hate Music“ erschien, da hatte ich ihren Sänger Mac McCaughan am Telefon. Für mich eine große Sache. Mein alter Blog, auf dem das Gespräch erschien, ist vor einiger Zeit vom Netz gegangen. Die neue Scheibe nehme ich als Anlass, um den Text von 2013 erneut zu teilen. 

Vinterview: Superchunk weiterlesen

Review: Superchunk

Superchunk – „What A Time To Be Alive“

Ich freue mich schon aufs Charlatans-Konzert am Freitag. Vor vier Tagen kam eine neue Ride-EP. Aber nicht übersehen: Ein neues Superchunk-Album erschien am gleichen Tag auch. Jetzt mal echt: Bin ich im Indierock-Groundhog Year 1991 gefangen?

Also, mich soll’s nicht stören. Ich mochte 1991. Superchunk waren eine Band, die damals voll in meinen Herbst rein knallte. Meine erste Begegnung mit Mac, Laura & Co hieß „Skip Steps 1 & 3“. Es war die erste Nummer von ihrem Album „No Pocky For Kitty“. Ein hämmerndes Zickzack-Riff, ein Song in Punk-Tempo, aber der Sänger schrie nicht, sondern er nörgelte. Seine dünne Stimme konnte seiner eigenen Melodie nicht ganz folgen. Das haben Superchunk über all die Jahre beibehalten: Ohrwürmer mit tollen Melodien zu bringen, die Mac dann gar nicht sang, sondern durch die er im One-Note-Nasal-Modus durchpreschte, während man sich die eigentlichen Melodien dazu vorstellte.

„What A Time To Be Alive“ könnte – und das macht mich happy – vom Klang und Feeling her auch eine Woche nach „No Pocky For Kitty“ veröffentlicht worden sein. Superchunk sind immer noch innerlich so aufgekratzt und haben immer noch die gleichen Hummeln im Hintern wie in der Ära George Bush, des Älteren. Wow. Review: Superchunk weiterlesen

Vinterview: Steven Pavlovic

Vinterview Header Modular

2010 begann ich mit dem Bloggen, damals unter der Webadresse hennissey.piranha.tv. Doch letzten Sommer wurde mein Blog leider gelöscht.

Ich werde die dabei verlorenen gegangenen Interviews hier nun nach und nach wieder online stellen. Diese “vintage Interviews” (Hüstel!) nenne ich “Vinterviews”.

Es gibt zur Zeit leider Negativschlagzeilen um Tame Impala bzw. ihr altes Aussie-Label Modular Records und deren Gründer Steven Pavlovic. Pavlovic wird vorgeworfen, Tantiemen von Tame Impala einbehalten zu haben. Eine andere Band des Labels wirft ihm vor, einen Teil ihrer Vorschusszahlungen für sich abgezwackt zu haben. Die Labelwebsite ist offline – es sieht aus, als ob da gerade ein Imperium in sich zusammen fällt.

Aus aktuellem Anlass picke ich also heute traurig mein Interview mit Modular-Chef Steve Pavlovic aus dem Sommer 2013. Vinterview: Steven Pavlovic weiterlesen

Interview: Twerps

jpg Twerps HeaderSo, endlich widme ich mich meinem Twerps-Interview. Seit ein paar Jahren (okay, dafür hätte man den alten Blog verfolgen müssen) schreibe ich hier Liebesbriefe ans Genre „Dolewave“ bzw „The New Ordinary“ – so nennt man down under all die Bands aus Melbourne, die so unglaublich gemütlich und nonchalant klingen, die zwischen ihren Zeilen traurige und gewitzte Weisheit durchscheinen lassen. Die Könige dieser Musik, das sind die Twerps, die vor einigen Wochen ihr zweites Album veröffentlichten: „Range Anxiety“. Ich sprach mit Sänger Marty Frawley per skype. Interview: Twerps weiterlesen

Back To You. Tatsächlich.

Äh, hallo.
Ich war ne Weile weg. Längere Geschichte. Nervige Geschichte.
In meinem Blog hennissey.piranha.tv steckte viel Liebesmüh.
Als piranha.tv von heute auf morgen abgeschaltet wurde, war ich erst mal ganz schön frustriert.
Aber gut. Ich lege aufs Neue los. Vielleicht kriege ich sogar die alten Beiträge hier nachträglich wieder irgendwie unter. Wenn’s die Zeit erlaubt.

Jetzt heisst’s erst mal, sich vertraut zu machen mit der Technik. Hier jetzt laufen viele Dinge anders als beim alten Blog, da werde ich mich reinfuchsen müssen. Deswegen werde ich hier erst mal ein bisschen ausprobieren, bevor ich wieder die ersten Interviews online stelle.

So, und mit was fange ich hier an? Melbourne ist doch ein gutes Pflaster, um an meinen Ex-Blog anzuschließen. Die herrlichen Lo-Fi-Schlurfis Twerps kommen da gerade recht. Ihr neues Album „Range Anxiety“ wurde jetzt für den 27.01. angekündigt. (Dabei ist ihre 8-Track-EP „Underlay“ doch erst sechs, sieben Wochen alt?!) Jedenfalls der erste Grund, sich auf 2015 zu freuen! Die Single heisst „Back To You“ – Ist das mal ein Titel, der sich anbietet, um zurück zu kommen?

Die Twerps sind übrigens jetzt auf Merge gelandet. Auf dem alten Blog hatte ich ein laaaanges Interview mit Merge-Gründer und Superchunk-Frontmann Mac McCaughan. Hach, ich werde fast traurig. Hoffentlich kriege ich das alles wieder hier platziert.