Schlagwort-Archive: Gustaf Ejstes

Amason Grace

Es gibt nun auch für Deutschland ein VÖ-Datum für „Sky City“, das wunderbare Debütalbum der Schweden Amason: Am 14.08. ist es soweit, dann erscheint die Platte, die ich hier auf dem Blog schon in den Himmel lobte, auch bei uns. Voraus schicken Gustaf Ejstes, die Winnberg-Brüder, Nils Törnqvist und Amanda Bergman schon mal ein neues Video zum Song „Yellow Moon“ voraus:

Ui, auch das nur zwei Wochen alte Video zu „Kelly“ ist nun auf youtube anzusehen. Neulich war’s noch gesperrt. Es wurde in diesen Tagen ja ein Urteil zu Youtube gesprochen, aber ich darf nicht behaupten, dass ich da durchblicke – ich muss mich mal genauer damit befassen. Ob es wohl deshalb jetzt frei geschaltet ist? Anyway, gleich ein Doppelpack Amason, Hurra!

Review: Amason

amason albumAmason – „Sky City“

Das war fast ein Flashback. Ich habe mal wieder so richtig aufgeregt auf die Post vom CD-Versand aus Schweden gewartet, wie früher! Denn diese CD musste ich bestellen, international, hierzulande ist sie selbst als Download noch nicht erhältlich. Und ich bin ja auch der Typ, der kleineren Bands lieber sein Geld geben und Dinge in der Hand halten will, anstatt sich Sachen von für nix aus dem Netz zu ziehen.

Wer sind Amason? Eine schwedische Supergroup, wenn man so will. Am Bass: Gustaf Ejstes = Dungen! An den Keys und den Saiten: Pontus Winnberg (Miike Snow) sowie sein Bruder Petter (Little Majorette). An den Drums Nils Törnqvist, Studio- und Livemusiker für Miike Snow, Lykke Li, Markus Krunegård, Anna Ternheim u.a. Der Gesang schließlich kommt von Amanda Bergman (Idiot Wind) – sie ist die Ehefrau von The Tallest Man On Earth, übrigens.

Und was machen Amason? Ganz famose, sonderliche Retro-Popmusik. Nach ihren eigenen Spielregeln.

Review: Amason weiterlesen