Schlagwort-Archive: DMAs

You don’t have to be DMA to work here…

Vor ein paar Wochen posteten die DMA’s auf Facebook ein Foto von Tommy O’Dell im Mikrophon-Booth eines Aufnahmestudios und schrieben dazu „New music coming soon!“ Klar, seitdem warte ich nägelkauend auf dieses neue Material.  Statt einer neuen Single haben die drei nun aber erst mal einen weiteren Clip aus ihrer MTV Australia Unplugged Session gepostet: „Feels Like 37“ .

Weitere Neuigkeiten aus dem Lager der Band: Nachdem Slowthai absagen musste, weden die DMA’s den Support der Liam Gallagher-Tour durch England übernehmen. Na das passt doch prima.

DMA’s Unblogged

Ich verrate euch jetzt, warum mein Blog zur Zeit so lahm ist, warum ich nur so wenige Rezensionen und Interviews poste: Ich spiele beschissen Gitarre, aber ich habe wieder Spaß dran gefunden.

Mein Blog ist nun mal nur ein Hobby. Interviews und Rezensionen schreibe ich, wenn ich nach der Arbeit oder am Wochenende die Zeit und den Bock dafür habe. Und derzeit nehme ich in Momenten, in denen ich letztes oder vorletztes Jahr wohl am Laptop gesessen hätte, eben eher die Klampfe in die Hand.

Capo zweiter Bund. G, b moll, a moll, G, e moll, b moll, a moll, G:
Das ist die Strophe von „Step Up The Morphine“.

Die DMA’s haben letzten Freitag ihre Unplugged-Platte veröffentlicht. MTV Australia hat sie nach nur zwei Alben schon dazu eingeladen. Ich habe ein Interview mit Johnny Took zu dieser Show auf dem Rechner. Ich will’s ja auch noch transkribieren für den Blog, das habe ich mir fest vorgenommen. Aber naja, aktuell hört man mich nach der Arbeit eher DMA’s-Lieder mitjaulen, als dass man mich Interviews abhörend und Texte schreibend antrifft.

Das kann noch dauern mit dem Interview. Anyway, die DMA’s haben jetzt auch den Mitschnitt von „Step Up The Morphine“ als Video online gestellt.

I Can’t Believe My Plug!

YESS!!!

Darauf habe ich gehofft. Die DMA’s, bekanntlich eine der Bands, die mich immer wieder in Zuckungen der Begeisterung versetzen, haben letztes Jahr für MTV Australia eine Unplugged-Session eingespielt. Bisher war die Show jedoch nur down under zu sehen. Jetzt aber wird der Auftritt auch im Rest der Welt veröffentlicht. Am 14.06. ist es so weit.

Übrigens: Es gibt auch ne Connection zu I Know Leopard, über deren Album ich zwei Posts weiter unten schrieb: Deren Geigerin Jenny McCullagh ist bei der Unplugged Session von Tommy, Matt und Johnny wiederholt als Extra-Mitglied auf der Bühne. (Allerdings nicht auf der Vorab-Single „The End“.)

 

 

Crate Expectations – Pt. 3

Ich mache gleich ohne Umschweife weiter, okay?

Dies ist der zweite Teil des Beitrags zur Kür unseres Ein-Kasten-Augustiner-Preises für den Song des Jahres 2018.

Worum es geht und wie wir bis hierher kamen, das lest ihr bitte HIER in Teil 1.

Zehn der zwanzig Kandidaten sind ausgeschieden, weiter geht’s! Crate Expectations – Pt. 3 weiterlesen

Crate Expectations – Pt. 2

Okay, okay. Dieser Blog mag praktisch keine Leser und eine ähnliche Relevanz haben. Das aber hindert uns nicht daran, einen Preis zu vergeben. Oder sagen wir’s so: Es hindert uns nicht daran, einen Preis zu küren. Ihn dann auch zu übergeben, das ist ja noch mal wieder die nächste Sache. 

Aber darum soll es ein andermal gehen. Zuerst: Letzten Samstag war es erst mal wieder so weit! Wir haben einen Sieger gefunden! Wir haben unseren Song des Jahres ernannt – und die Musiker, die ihn geschaffen haben, sollen von uns einen Kasten Augustiner kriegen. Jawohl, es geht um den Ein-Kasten-Augustiner-Preis 2018 – und in diesem ersten von zwei Beiträgen berichte ich über Teil 1 unseres Entscheidungsprozesses.

Was das bedeutet? Aaalso… das Spielchen geht so:

Crate Expectations – Pt. 2 weiterlesen

Meine Alben 2018, Pt.6: 5-1

Fanfare! Langwierig habe ich mich bis hier vorgearbeitet. Nun sind wir angekommen. Ladies and Gentlemen, es ist so weit. Hier sind die meiner Meinung nach besten Alben des Jahres 2018 – Platz 5 bis Platz 1

Meine Alben 2018, Pt.6: 5-1 weiterlesen

Interview: Polish Club

In ihrer Heimat Australien räumen sie bereits total ab – ihr Debütalbum „Alright Already“ wurde down under schon letztes Jahr als eine der heissesten Rockplatten der Saison gefeiert. Hier in Europa dagegen müssen Polish Club noch mal bei Null anfangen. Aber Sänger/Gitarrist Novak und Drummer John-Henry (genannt J-H) haben da Bock drauf. Auch ohne Hilfe ihrer Plattenfirma sind die zwei aus Sydney kürzlich nach Deutschland gekommen und sind auf der gemeinsamen Tour von ABAY und Razz als Vorband mitgefahren. Ich traf die beiden zum Gespräch vor der Münchner Show.

Interview: Polish Club weiterlesen

In the YEAH!

Zum soundsovielten Mal „In The Air“, ein Live-Mitschnitt, eins von diesen Videos mit so kitschigen Zeitlupenbildern, die eine Band künstlich überhöhen sollen? Muss ich das unbedingt auf dem Blog teilen?

Naja, es SIND nun mal die DMA’s. Zu Hause in Australien ist unsere Blog-Lieblingsband inzwischen groß genug, um beim „Splendour In The Grass“-Festival auf der Hauptbühne zu spielen – und zwar nicht am frühen Nachmittag, sondern nach Sonnenuntergang. Zugegeben, der war recht früh, weil das Festival im Juli stattfand und Australien nun mal auf der Südhalbkugel liegt. Aber hey. Wir sehen hier jedenfalls, dass die Jungs sehr gut in die Stadien passen und können uns daran erinnern, wenn sie nächstes Mal in München wieder im Strom stehen.

It’s About Time (and Money)

Auf „For Now“ ein Lieblingslied picken? Was fällt euch ein! Das ist ja, als sollte man sich unter seinen Kindern für ein Lieblingskind entscheiden! Unter seinen zwölf Kindern.

  1. „Time and Money“. 2. „Emily Whyte“. 3. „Tape Deck Sick“.

Endlich haben die DMA’s ein Video zu „Time & Money“ gedreht. Hmm. Im Albumzusammenhang ist der Song Wahnsinn. So auf sich allein gestellt, da frage ich mich, ob mein Enthusiasmus für das Lied auch bei anderen ankommen wird. Es ist ja doch eher eine schleppende Midtemponummer. Naja, ich LIEBE den Song jedenfalls, innig. Spätestens bei 2:50, wenn die Middle Eight kommt (die dann eher zu einer Middle Sixteen wird), da könnte ich SCHMELZEN.