Schlagwort-Archive: Conan O’Brien

A Rory Deal

Heute mal eben eine andere Kunstform als Musik: Standup-Comedy.

rory scovel standup specialIch LIEBE den US-Standup Rory Scovel. Ich glaube, der Typ ist mein Lieblings-Comedian. Okay, ich führe keine Charts – aber ich hau‘ mich weg bei dem Quatsch, den der Mann vom Zaun bricht.

Ich mag den Typen so sehr, dass ich sogar Werbung für ihn mache: Rory Scovel hat sein jüngstes Special gestern auf seiner Website erhältlich gemacht. Für 5$ (das ist nicht viel – aktuell ca 4,38€ ) kann man’s direkt dort runterladen/streamen.

Als Kostprobe ein Clip von Rory neulich bei Conan… wenn ihr das witzig fandet, sind die 4 Euro gut angelegtes Geld – und es geht direkt an Rory und keinen Middle Man. So soll das sein.

Jimmy Fall-off

Jimmy Fallon fängt an, mir auf den Sack zu gehen. Als Late Night Host ist er ein Leichtgewicht – da gibt’s nur fröhlichen Feelgood-Humor, sogar der altbackene und zu Recht in den Ruhestand verabschiedete Jay Leno war kantiger. Die politischen Comedians Jon Stewart, Stephen Colbert, John Oliver, Bill Maher sind viel bissiger und gehaltvoller, ein Conan O’Brien ist viel abstruser und schräger, auch Letterman lässt auf seine letzten Tage wenigstens noch echte Spitzfindigkeiten los.

Häufig präsentiert sich Jimmy Fallon in seiner „Tonight Show“ als Musiker – der Witz ist dann, dass bei seiner Springsteen- oder Neil Young-Parodie der echte Springsteen bzw. Young die Bühne betritt. Ok, we get it, du kannst auch Gitarre spielen. Jaja, ganz nett, aber nicht viel mehr.

Folgende Frage jetzt: Wie, bitte, verbessert ein selbstzufrieden grinsender Jimmy Fallon eine Blur-Performance?

Damon, Graham, Dave und Alex waren jüngst zu Gast in Jimmys US-TV-Show, um Promo für „The Magic Whip“ zu machen, sie spielten „Ong Ong“ im Programm. An dem Tag wurde auch eine „Backstage“-Performance aufgenommen, die jetzt online steht: eine Unplugged-Version von „Tender“, komplett mit Gospelchor! Plus einem überflüssigen Jimmy Fallon an der Klampfe, der sich in die Band drängelt. Blur spielen das Spiel notgedrungen mit, die Armen, man will sich’s ja nicht mit US-TV-Mächtigen verderben.

ist es ok, wenn Fallon das echt nur als Fan macht? Klar wünscht sich jeder Anhänger einen solchen Moment – nicht nur Autogramme abholen, sondern mitspielen! Aber das auch zu tun, weil man’s als wichtiger Showmaster kann, das ist doch Selbstbeweihräucherung in excelsis. Mir verdirbt es die ansonsten wunderbare Aufnahme.

Ich meine, es war ja bestimmt nicht so, dass Blur zu Jimmy kamen und gesagt haben: „Hast du Bock, backstage mit uns zu jammen?“ Eher ließ Jimmys Management beim Buchen der Band wissen „Jimmy kann die Akkorde von ‚Tender‘ und würde das gerne mit Euch spielen für späteres Online-Placement.“ Das kann man dann schlecht ablehnen, ohne wie ein Arsch auszusehen.