Schlagwort-Archive: Carl von Arbin

Give Ease A Chance

Sehr schön, finde ich, ist dieser Clip geworden: Die Shout Out Louds haben ein Video zum Titelsong ihres diesjährigen Albums „Ease My Mind“ online gestellt. Zur Abwechslung mal eine Single, bei der Keyboarderin Bebban Stenborg die Lead Vocals übernimmt.

Videoregisseur, wie immer bei SOL: Bassist Ted Malmros. Eine multitalentierte Band, die Schweden.

Da verlinke ich doch gleich noch mal auf mein Interview mit Bebban und Adam aus dem Spätsommer.

Interview: Shout Out Louds

Ich hab‘ ein bisschen History mit den Shout Out Louds. Andererseits – wer, der hierzulande Indiepop mag, hat das nicht? Wir alle haben zu „Please Please Please“ einer/m Ex nachgeweint, wir wippten zu „Impossible“ durch den Britwoch, haben uns zu „Walking In Your Footsteps“ gefreut, wie weit sie gekommen sind. Vier Jahre nach „Optica“ erscheint heute das neue Album „Ease My Mind“. Genau: Let’s call this a comeback.

Ein Gespräch mit Adam und Bebban an einem Sommernachmittag auf der Terrasse ihres Münchner Hotels am Tag vor ihrer Show beim Puls-Festival. Interview: Shout Out Louds weiterlesen

Shout Out to the Top!

Mei, sind die groß geworden… „Please Please Please“ kommt einem wie gestern vor und doch sind es schon 13 Jahre. Und aus den Shout Out Louds, diesen Stockholmer Kids, die zum Spaß eine Band gegründet hatten und die sich wunderten, dass so viele Leute sie hören wollten – aus den Shout Out Louds sind erwachsene  Menschen geworden, ein paar Väter, und Musiker, die ihren romantisch-melancholisch-sonnigen Sound nicht mehr zufällig erstöpseln, sondern gezielt kultivieren. Ihr anstehendes fünftes Album „Ease My Mind“ erscheint am 22.09., mit „Jumbo Jet“ ist eine zweite Single voraus geschickt worden.

Vinterview: Shout Out Louds

Vinterview Shout Out LoudsEs ist Januar – da kommen einfach wenige Platten raus. Aber damit hier trotzdem was passiert, grabe ich im Archiv und krame in den kommenden Tagen ein paar vintage Interviews („Vinterviews“) hervor, die beim Umzug vom alten Blog auf den neuen verloren gingen.

Neulich präsentierte ich meine 16 Gründe, um sich aufs Indie-Jahr 2016 zu freuen (siehe unten). Einige der Bands, deren Namen dort fallen, habe ich auf dem alten Blog gesprochen – nehmen wir das doch zum Anlass, die Gespräche wieder abzustauben.

Die Shout Out Louds zum Beispiel traf ich das letzte Mal mit Aufnahmegerät, bevor ihr letztes Album „Optica“ erschien. Dieses Jahr soll der Nachfolger kommen, also erlauben wir uns doch den Rückblick auf meinen Stockholm-Besuch im Januar 2012.

Vinterview: Shout Out Louds weiterlesen