Schlagwort-Archive: Buzzard Buzzard Buzzard

Disco Buzz

Öfter mal was Neues: Die Waliser Nu-Glamrocker Buzzard Buzzard Buzzard haben ihre frühe Single „Double Denim Hop“ neu in einer „Disco Version“ aufgenommen. Nice.

Hier noch mal zum Vergleich das Original – erschienen im Oktober 2018, als Debütsingle der vier aus Cardiff.

Die Disco-Version findet sich nicht auf dem kommenden Quasi-Album von BBB, aber als B-Seite ihrer neuen Single. Die A-Seite wiederum ist eine knackigere Neuaufnahme der Glamrock-Version von „Double Denim Hop“.

Glam Bam Thank You Ma’am

„Just, just be yourself – but be sure to put on a show to show everybody else how much you can be yourself!“

Buzzard Buzzard Buzzard aus Cardiff haben seit ihren ersten Singles eine Affinität zum Glamrock offenbart. Spätestens mit ihrer Neuen – „Hollywood Actors“ – haben sie sich mit Haut und Haar dem Sound von T-Rex und Mick Ronson verschrieben.

Am 10.07. erscheint BBBs erste längere VÖ: „The Non-Stop EP“. Der Name verrät’s, die Band sieht dies nicht als Album. 10 Tracks sind dennoch darauf zu finden.

Warum also „nur“ eine EP? Nun, da kann ich nur raten. Zwei Titel bleiben unter 1:30 Länge, so kommt das gute Stück auf eine Spielzeit von ca 30 Minuten. Na, das ist von der Länge her schon eine EP. Andererseits, es gibt genug Alben in der Musikgeschichte, die sind kürzer.

Aber letztlich ist es ja nicht mehr als eine Formsache. Hauptsache, die Songs stimmen – und da kann wenig schief gehen. Denn neben „Hollywood Actors“ stehen auch die früheren Singles „John Lennon Is My Jesus Christ“, „Double Denim Hop“ und „Late Night City“ im Tracklisting. („Love Forever“ fehlt allerdings.)

Simply The Beths

Hoppla – Fast hätte ich die neue Single der wunderbaren Powerpopper The Beths übersehen. Die Neuseeländer um Sängerin Elizabeth Stokes haben ihr zweites Album angekündigt: „Jump Rope Gazers“ kommt am 10.07.

Ein Datum, das sich als großes Musikfest raus kristallisiert. Denn am 10.07. kommen auch die DMA’s, July Talk und Buzzard Buzzard Buzzard mit ihren neuen Platten! Und da kommen bestimmt noch ein paar dazu. Spart schon mal!

Gleich noch mal hören!

So good they sing it thrice

Tja. Bands aus Wales sind gerne mal etwas spinnert. Das wissen wir seit den Super Furry Animals und ihren Quasi-Nachfolgern Boy Azooga. Auch Buzzard Buzzard Buzzard aus Cardiff, enge Freunde von letzteren, stellen ihre eigenen Regeln auf.
Ihre neue Single nennt sich „John Lennon Is My Jesus Christ“. Im Text huldigen BBB außer John Lennon auch noch Marc Bolan, David Bowie und Bill Fay. So weit, so gut. Der Song geht echt ins Ohr, ist aber auch absichtlich schlicht und direkt gehalten.

Das Video zu dieser Nummer, die gerade mal 2:15 lang ist, dauert aber beinahe 9 Minuten. Na gut. Für die Ungeduldigen unter euch: Startet bei 6:30. Ich verpetze hier eben, was vorher passiert.
Teil 1: Tänzerinnen performen zum Song.
Teil 2: (ca bei 3:00) BBB-Sänger Tom Rees läuft durch eine Ausstellung. Inspiriert setzt er sich an eine Orgel und performt den Song ein zweites Mal, diesmal feierlich.
Teil 3: Im Auto mit der Band. Es ist noisy.
Teil 4: (ca. 6:30) Und ein drittes Mal das Lied, nochmal die Single-Version, diesmal als Band-Performance.

We need to Hawk

Lustig, wie manchmal bestimmte Tiere in mehreren Bandnamen auftauchen. Es gab ne Zeit, da konnte man den Tigern nicht aus dem Weg gehen: Tigerbeat, Timid Tiger, Tiger Lou, Tiger Strips, Tiger, Pull Tiger Tail usw. Das gleiche gab’s dann auch mit dem Wolf: Wolf Parade, Wolf & Cub, Wolf Alice,  Wolf Gang, Wolfmother…

Ist jetzt der Bussard dran? Naja, es gibt zur Zeit immerhin die Neo-Britpopper Green Buzzard aus Australien und die Waliser Nu-Indieglam-Rocker Buzzard Buzzard Buzzard. Letztere haben ihre dritte Single veröffentlicht: „Love Forever“

Buzzy Baby

Ein Nachzügler aus dem Glastonbury-Programm der BBC: Auf der Newcomerbühne standen Buzzard Buzzard Buzzard aus Cardiff, deren zwei Singles „Double Denim Hop“ und „Late Night City“ wir hier auf dem Blog ja bereits gepusht haben, weil’s schöne Indie-Glamrock-Nummern sind..

Die BBC hat aus dem Set nun einen uns bisher unbekannten Song gepickt: „John Lennon Is My Jesus Christ“ zeigt uns, wo die jungen, eng mit Boy Azooga befreundeten Waliser ihre Inspiration her holen: John Lennon, Marc Bolan, David Bowie und Bill Fay kriegen im Text  ihre Huldigung. Wir sehen auch, dass BBB-Sänger Tom Rees eine gute Figur in türkis macht. Tja, jetzt warten wir drauf, das „John Lennon…“ auch als offizielle Single erscheint.

How Longlist Can You Go – Part 2

Jetzt aber. Ich bin so weit. Die BBC hat vorgelegt und zehn Stars fürs Jahr 2019 prognostiziert. Ich lege nun nach und nenne hier meine zehn eigenen Indie-Hoffnungen fürs neue Jahr.

Die Kriterien sind wir jedes Jahr: Um in Frage zu kommen, darf die Band/der/die Künstler(in) noch kein Debütalbum veröffentlicht haben. Ich sage auch nicht: „Die werden reich und berühmt“ – ich sage: „Ich verspreche mir hier ein hoffentlich tolles, mindestens spannendes erstes Album“.

Okay: Auf „Weiterlesen“ klicken und es kann losgehen:

How Longlist Can You Go – Part 2 weiterlesen

Buzzy Logic

Hallo, Buzzard Buzzard Buzzard aus Cardiff! Eure Single „Double Denim Hop“ gefällt mir prima. Sie zeigt einen ähnlichen Mix aus Indie/Glamrock und spinnerter Schläue, wie sie eure Waliser Landsleute Super Furry Animals und Boy Azooga an den Tag legen. (Kein Wunder, dass ihr mit Letzteren befreundet seid.)

Mein Problem ist: Ich suche hier doch immer beknackte Wortspiel-Überschriften. Bei „Buzzard“ haben euch eure australischen Kollegen Green Buzzard schon fast alles weggeschnappt. In der Zukunft wird das echt eng.