I got you, Babe

Vor ein paar Monaten war ein Konzert von The Babe Rainbow im Münchner Unter Deck angekündigt worden. Kurzfristig wurde es aber abgesagt. Nun gibt’s ein neues Video der coolen 60s-Revivalisten, das erklären könnte, warum: Bisher waren The Babe Rainbow ein Trio aus zwei Australiern und einem  Venezuelaner. Im neuen Clip sind die Jungs aber immer nur zu zweit zu sehen. Ist der Dritte ausgestiegen? Vielleicht führte das auch zur Absage der Konzerte?

Review: Boy Azooga

Boy Azooga – „1,2, Kung Fu!“

Heute schreibe ich ganz einfach mal drauf los, okay? Es ist nämlich so: Ich finde die junge neue Band Boy Azooga aus Wales so richtig prima. Aber wenn man sich an so einen Text setzt, dann braucht man normal einen Ansatzpunkt, mit dem aus man die Sache anpackt. Oder einen Schwerpunkt, auf den man die Betonung legt. Die Jungs von Boy Azooga liefern mir gleich mehrere. Ich kann mich nicht entscheiden, wo’s ich anfangen soll. 

Vielleicht erst mal mit den Fakten? Also, Boy Azooga sind aus Cardiff. Auf den Fotos sieht man ein Quartett, faktisch aber hat einer von ihnen, Davey Newington, die Platte praktisch im Alleingang aufgenommen. Nur sein Daddy, der früher im BBC Orchester spielte, hat ein bisschen Geige beigesteuert. Davey ist kein kompletter Frischling, er trommelte bereits in dem sympathischen Projekt Late Night Pop Dungeon vom ehemaligen Kinderstar Charlotte Church. Wir lernen also: Er kommt vom Rhythmus.

Jetzt was zum Thema Eklektizismus. Review: Boy Azooga weiterlesen

Happy Birdsday!

Labels, die man im Auge behält, Teil 36b: Trouble In Mind aus Chicago. Wer Melbournes famose Dick Diver und Londons Ultimate Painting für die USA lizenziert, der hat Geschmack bewiesen und findet bestimmt auch im eigenen Land gute Gruppen. Also klicken wir doch mal das Video von The Love-Birds aus San Francisco an. Gute Wahl, Trouble in Mind! Da fühlt man sich an die 90s erinnert, an The Lemonheads und Teenage Fanclub. Wir lernen: The Love-Birds veröffentlichten vor zwei Wochen ihr Debütalbum „In The Lover’s Corner“. Norman Blake von Teenage Fanclub hatte tatsächlich seine Hände im Spiel, er hat die Platte gemastert. Nice!

The Empire Stroke’s Back

An eine neue Strokes-Platte glaubt keiner mehr, dafür hat ihr Gitarrist Albert Hammond Jr seine Solokarriere fokussiert. Sein viertes Album „Francis Trouble“ hält, was den Pep angeht, mit den frühen Strokes-Platten besser mit als die späten Strokes selbst.

case in point: die neue Single „Far Away Truths“.

… Reminder in dem Zusammenhang: Ich hatte Albert zur VÖ der Platte am Telefon…

Public Image HMLTD

Popstars heute: Sehen aus, wie im Lehrerzimmer gecastet, erzählen uns, dass alles gut wird, wenn wir nur ans uns selbst glauben, sitzen im Vorstand der Jugendorganisation der Big Brother-Partei.

FUCK SO DERMASSEN OFF, Pop-Akademie!

Wo sind die Kaputten, die Skandalösen, die Bowies und Adam Ants der jungen Generation? DANKE, Welt, für HMLTD. Die Hoffnung ist noch nicht völlig verloren.

 

Man must Dansk

Eins der Labels, die man immer im Auge behalten sollte, das ist Tambourhinoceros, die Sammelstelle für Artpop aus Dänemark. Manchmal schießen die Bands dieser Plattenfirma übers Ziel hinaus und sind zu gewollt, manchmal aber treffen sie die Mischung aus Quirkiness und Zugänglichkeit genau richtig. Heute neu:  Rebecca Maria Molina und ihre Single „Hey Kids“. Die Kopenhagenerin bietet sonderlich angeschrägten Softpop, inkl. eines Refrains, der einen Akkordwechsel vornimmt, mit dem man nicht rechnete. Frage: Liegt’s am Video, dass man an Air denken muss? Jedenfalls: Das hat was.

Summa Gum Laude

Entweder: Die Perth-Szene ist ein zufälliges glückliches Aufeinandertreffen irre kreativer Charakterfiguren. Weil sie gemeinsam am gleichen Ort aufwuchsen, konnten Nick Allbrook, Kevin Parker, Cameron Avery & Co gar nicht anders, als Tame Impala und Pond und all die anderen Bands zu gründen.

Oder: Weil ein oder zwei Vorreiter in der Clique waren, zogen sie die anderen mit und es entwickelte sich eine Gruppendynamik. Typen, die von selbst vielleicht nicht auf die Idee gekommen wären oder sich nicht getraut hätten, ließen sich aufputschen und toben sich nun ebenfalls künstlerisch aus.

Wie’s wohl wirklich war? So oder so: Jay Watson ist Livemitglied bei Tame Impala, offizielles Mitglied bei  Pond (zum letzten Pond-Album hatte ich ihn am Telefon) und als Solist nennt er sich GUM. Vom neuen GUM-Album „The Underdog“ gibt’s ein neues Video: „Couldn’t See Past My Ego“.

Indiekram. Mehr oder weniger. Interviews, Reviews, Playlists, Commentary.