You’re getting Zach’ed in the morning…

Zach Yudin aus Cayocos, Kalifornien ist der Kopf von Cayucas, Nun steht das dritte Album seiner Band/seines Solodingens (das ist nie so ganz klar) vor der Tür. Als neue Single schickt Zach den Titel „Winter of 98″… voraus.

Da muss ich natürlich gleich mal nachdenken: Was habe ich im Winter 98/99 gemacht? Genau 20 Jahre ist das her! Hmmm. Das Atomic war noch ziemlich neu und ich landete dort oft. Das alte Strom (und damit mein erster DJ-Anlaufpunkt in München) hatte mehrere Monate vorher dicht gemacht. Das war okay für mich, größer war mein Jammer um die Ex (L aus A). Was war sonst? Die Alben, die ich im Winter 98/99 am meisten hörte, waren wohl „Deserter’s Songs“ und „Six“, „Hope Is Important“, „Without You I’m Nothing“ und „El Oso“

Mehr zu Cayucas? Zum letzten Album hatte ich ein email-Interview.

(Ende 1998: Habe ich wen vergessen? Wen habt ihr gehört? Wart ihr da überhaupt schon geboren?)

The Song Remains The Shame

Keine Frage – das Debüt von Shame gehört zu den wichtigsten Gitarrenplatten des Jahres. Jetzt haben die jungen Londoner ein Video zu „Dust On Trial“ geteilt, dem Song, der als Opener des Albums gleich so viel Eindruck macht. Der Clip ist eine Referenz an die Art Gruselfilme geworden, die einem einen eiskalten Schauer über den Rücken jagen – das passt zur Intensität, die der Track rüber bringt. Hey – ich hatte Shame hier im Januar im Interview.

It’s About Time (and Money)

Auf „For Now“ ein Lieblingslied picken? Was fällt euch ein! Das ist ja, als sollte man sich unter seinen Kindern für ein Lieblingskind entscheiden! Unter seinen zwölf Kindern.

  1. „Time and Money“. 2. „Emily Whyte“. 3. „Tape Deck Sick“.

Endlich haben die DMA’s ein Video zu „Time & Money“ gedreht. Hmm. Im Albumzusammenhang ist der Song Wahnsinn. So auf sich allein gestellt, da frage ich mich, ob mein Enthusiasmus für das Lied auch bei anderen ankommen wird. Es ist ja doch eher eine schleppende Midtemponummer. Naja, ich LIEBE den Song jedenfalls, innig. Spätestens bei 2:50, wenn die Middle Eight kommt (die dann eher zu einer Middle Sixteen wird), da könnte ich SCHMELZEN.

Hot Hot Tahiti

Es ist jetzt auch schon 20 Jahre her, dass Tahiti 80 aus Rouen ihr Debütalbum „Puzzle“ aufnahmen. Das Album sollte sich 2000/2001 zu einem ziemlichen Hit entwickeln, speziell in Japan waren die Franzosen sehr gefragt für ihren feingeistigen Indiepop. Die Herren sind weiterhin aktiv und haben ihren Stil nicht groß geändert, wie die aktuelle Single „Natural Reaction“ zeigt.

Happiness This Way White Lies

Ich hab‘ die White Lies für eine Sache durchaus bewundert in den letzten Jahren. Es ist ja so – die drei Londoner hatten das Glück (oder das Pech), in genau der Zeit ihren Durchbruch zu feiern, als die UK-Indie-Welle gerade umkippte. Als ihr Debüt „To Lose My Life“ im Januar 2009 erschien, da wurden sie, noch perfekt im Trend liegend, gleich mal auf Platz 1 der UK-Albumcharts gespült.

Aber als ihr zweites Album erschien, da war die Welle sowas von versandet – und, okay, auf „Ritual“ fehlte auch ein vergleichbarer Indie-Disco-Hit wie der Titelsong vom Debüt. Trotzdem, dass der Nachfolger unterging wie ein Sack Ziegelsteine, das war selbst von außen hart anzuschauen.

Viele andere Bands hätten es nicht verkraftet, so rasant durchzustarten und dann so abzusinken, ohne das persönlich zu nehmen. Dass die White Lies es verstanden haben, Chartpositionen und Zahlen nicht so zu viel Wert zuzuweisen, unbeirrt ihren Weg weiter zu gehen und sich auf einem okayen Erfolgslevel einzupendeln, das kann man ihnen schon irgendwie anrechnen, oder?

Zehn Jahre nach ihrem Raketenstart kommt Ende Januar 2019 ihr fünftes Album „Five“. Als Vorboten gibt’s ein Video zur Single „Believe It“

If you want my Bawdie…

Ein neuer Tag, eine neue japanische Band, die ich noch nicht kannte. Dabei gibt’s The Bawdies schon seit 2004. Das große Vorbild des Quartetts ist die 60s-Garagenrockband The Sonics, auch wenn die neue Single „Happy Rays“ ein gutes Stück glatter klingt. Fünf Alben haben die Japaner schon veröffentlicht und es heißt, sogar Paul Weller sei sehr von diesen Jungs angetan.

Review: The Embassy

The Embassy – „White Lake“

„Even a stopped clock gives the right time twice a day.“ 

Den Spruch kennt ihr ja. Ich muss immer dran denken, wenn ich The Embassy höre. Fredrik Lindson und Torbjörn Håkansson sind stehen geblieben wie ein Uhrzeiger. Und sie bewegen sich keinen Zentimeter mehr. Mit konsequentem Trotz (be)harren sie auf ihrem Fleck.

Die Trends in der Musik wiederum sind zyklisch. Das heisst also, alle paar Jährchen wird die Mode immer mal wieder bei The Embassy vorbei schauen. Dann werden die zwei also wieder eine Weile ihrer Zeit voraus klingen – um in einer anderen Phase nur retro zu fremdeln. 

Okay, hundertpro korrekt ist das nicht. Denn die musikalische Uhr namens The Embassy, die blieb sogar zu einem Zeitpunkt stehen, den es auf anderen Zifferblättern nicht gibt. Hier ist es immer Gölf Uhr 90. 

Das setzt sich zusammen aus Göteborg und aus 1990, falls ihr euch fragt. 

The Embassy sagen von sich selbst, sie seien „weder zeitgenössisch noch zeitlos“. Review: The Embassy weiterlesen

FUR immer die Menschen

Es gibt eine ganze Handvoll Bands und Solisten, die unter dem Namen FUR (oder fur oder Fur) unterwegs sind. Im Auge behalten sollte man das Quartett aus Brighton, das sich mit Großbuchstaben schreibt, denn sie halten in Look und Sound so richtig schön die Sixties/Britpoptradition aufrecht (auch wenn auf ihrer facebook-Seite steht, ihre Einflüsse seien nur Robbie Williams und „Ribbie Wolliams“).

Freitag veröffentlichen FUR eine neue Single namens „Angel Eyes“.  Das Video ist schon da.

A Hard Day’s Nitro

… fangen die vielen japanischen Bands hier neuerdings auf dem Blog schon an, euch zu viel zu werden? Also ich hab‘ immer noch meinen Spaß dran. Heute lernen wir Nitroday  (ニトロデイ) kennen, ein Boy/Girl-Quartett aus Yokohama, das so richtig schön fetzigen 90s-Grungepop macht. Ich mag ihren Style – Bassistin Saki Matsushima hätte doch auch prima auf frühe Smashing Pumpkins-Fotos gepasst, oder? Die Kids sind 18 und 19 Jahre alt und das kommt auch rüber: Hier sprüht viel Energie. Nitrodays neue Single heisst „Jet“ (ジェット)

 

 

Review: Lusts

Lusts – „Call Of The Void“

„Illuminations“, das Debüt von Sänger Andy und Drummer James Stone aus Leicester, die man als Lusts kennt, erschien vor drei Jahren beim Label 1965 Records. Diese Firma ist eine echte Hausnummer. Von der Arbeitsweise her ist 1965 ein Indie, aber die Connections sind stark: Die Finanzierung kommt von der Sony, in Deutschland werden die VÖs über PIAS bearbeitet. So ein Backing zu haben, ist hilfreich. Letztes Mal hat die PIAS in Deutschland auch durchaus versucht, was für die Lusts zu erreichen. So wurde mir zum Beispiel auch ein Interview mit Andy fürs piranha organisiert.

Warum dieses langweilige Labelgeschwafel? Weil die Neue auf der mir unbekannten Plattenfirma „Blinky Watts“ erscheint. Googlen ergibt: Es ist die erste VÖ dieser Company. Der Verdacht bstätigt sich: Die Stone-Brüder haben das Label selbst gegründet und das neue Album auch selbst aufgenommen.

Es ist ja so: Ich bin nun schon recht lange irgendwie in der Musikindustrie unterwegs. Zwar war ich nie bei einem Label, sondern arbeitete nur mal ne Zeitlang bei einem Veranstalter und jetzt halt seit gefühlten Ewigkeiten als Musikjournalist. Jedenfalls, man kommt dann nicht drumrum, sich einen gewissen Blick auf das Kommerzielle anzugewöhnen. Auch wenn man nicht will, stellt man sich doch Fragen wie: Warum haben die jetzt wohl ihren Plattenvertrag verloren? Warum wohl keinen neuen unterschrieben? Dass sie jetzt alles selbst gemacht haben, war das eine aktive Entscheidung? Oder eine aus der Not geboren? Wenn ich selbst ein Label hätte – würde ich sie unter Vertrag nehmen? Review: Lusts weiterlesen

Indiekram. Mehr oder weniger. Interviews, Reviews, Playlists, Commentary.