Review: Taymir

taymir albumTaymir – „Phosphene“

Klar, ich könnte diese Platte auch einfach ignorieren. Das ist ja schließlich auch das, was ich den Rest meines Lebens tun werde. Aber es ist so sonderbar: Geht die Sony ernsthaft daher und veröffentlicht eine holländische Zweitligaband! Da zuckt man halt doch mal kurz mit der Augenbraue.

Es ist so: Jedes Land hat seine Lokalhelden. Ob sich Taymir dafür qualifizieren („Phosphene“ erreichte laut Wiki Platz 22 der NL-Top 100, was mich irgendwie nicht beeindruckt), sei dahingestellt. Jedenfalls: Jedes Land hat so seine paar Bands, die sich zu Hause durch stetige Live-Präsenz einen Namen erspielt haben und bei denen der heimische Hörer sagt: „Hey, das ist doch nicht viel schlechter als… (hier eine internationale Größe einfügen).“ Man meint es gut mit diesen Heimat-Bands. Man will seine Kumpels unterstützen. Also erreichen sie einen gewissen Bekanntheitsgrad und das Publikum tobt, wenn sie am Nachmittag auf dem örtlichen Festival spielen. So weit, so gut. Nix dagegen.

Review: Taymir weiterlesen

Review: Paul Weller

SaturnsPattern_Cvr_06.inddPaul Weller – „Saturn’s Pattern“

57 Jahre wird Paul Weller diesen Monat. Heute kaum vorstellbar, aber Mitte/Ende der 90er haben NME & Co seine Musik zwischendurch mal mit dem Wort „Dadrock“ beschimpft. Hey! Paul Weller ist zwar siebenfacher Vater, aber er ist deswegen noch lange kein Dad! Wenn überhaupt, dann ist er ein geheimnisvoller, cooler Onkel. Einer, der nur ab und zu auf Besuch vorbei kommt und dann viel sonderbarere, glamourösere Klamotten trägt und besser mit den Kids kann als die anderen Verwandten und der die besten Geschichten und Geschenke dabei hat.

Man hört „Saturn’s Pattern“ in seiner Mischung aus immergrünem Brit-Klassizismus und trippigen Experimenten und fragt sich: Hey, ist es richtig, dass jemand, der bei seinem nächsten Album wohl 60 sein wird, den Brit-Kids in vielerlei Hinsicht immer noch so weit voraus ist?

Aber, ui ui ui, ich muss mich bremsen. Ich bin kurz davor, mich zu verzetteln und einen Text vom Zaun zu brechen, in dem es um sozialpolitisches Engagement und Aufbegehren in der Musik damals und heute geht. Es scheint immer so, als müsste man, wenn man über Weller spricht, seine ganze Vergangenheit mit thematisieren, weil er nun mal so ’ne Legende ist. Aber vielleicht kann ich ja versuchen, das einfach mal zu lassen? Review: Paul Weller weiterlesen

Review: Strange Names

strange names albumStrange Names – „Use Your Time Wisely“

Stichwort 80s-Revival. Welche 80s meint man denn, wenn man im Indie vom 80s-Revival spricht? Mein meint nichts aus der zweiten Hälfte der 80er. Man bezieht sich eigentlich immer nur auf die Ära ca 1979-1984, auf eine erste New Wave-Pionier-Phase (z.B. Gary Numan, DEVO, frühe OMD) sowie auf die Phase, in der daraus Synthpop für die damaligen Charts wurde (z.B. Howard Jones, Kajagoogoo, Nik Kershaw).

Das 80s-Revival wiederum kam für mich so richtig in die Gänge im Jahr 2002. In dem Jahr erschien Interpols „Turn On The Bright Lights“, auch The Faints „Danse Macabre“ (2001) startete nachträglich durch. In Schweden gab es Bands wie Melody Club und Paris, die behaupteten, von Nena beeinflusst zu sein und im Pop wieder mit Neonfarben malten.

Worauf will ich hinaus? Ich will sagen: Wenn das 80s-Revival in seinen diversen Spielarten seit 2002 läuft, dann sind das heute 13 Pop-Jahre! 13 Jahre, die sich auf nur 5 Pop-Jahre rückbeziehen.

Weswegen ich glaube, dass Strange Names, dieses neue Trio aus Minnesota, gar keine 80s-Revival-Band ist. Ich glaube, es ist eine 80s-Revival-Revival-Band. Review: Strange Names weiterlesen

Review: The Helio Sequence

heliosequence-theheliosequence-1425px300The Helio Sequence – „The Helio Sequence“

Langsam dürfen The Helio Sequence sich ungerecht behandelt fühlen. Gitarrist/Sänger Brandon Summers und Drummer Benjamin Weikel bewegen sich in Portland in einem Umfeld von Bands, die alle auf von Album zu Album ein Stück bekannter wurden. Aber während Modest Mouse (für die Weikel zeitweise trommelte), Death Cab For Cutie, The Decemberists und Spoon irgendwann eine kritische Schwelle überschreiten, ein Massenpublikum erreichen und in die US-Top-Ten stürmen konnten, scheint dieser Knackpunkt für The Helio Sequence immer noch außer Reichweite. Ich fürchte, auch ihr sechstes Album wird an der Situation wenig ändern. Ich lege euch die Platte trotzdem hiermit ans Herz.

„Battle Lines“, der Opener von „The Helio Sequence“ beginnt mit einem Marsch-ähnlichen Midtempo-Drumbeat, wie ihn auch Modest Mouse gerne einsetzen. Ein dezentes, spielerisches Gitarrenmotiv von Summers setzt ein – der Mann kann hörbar was an der Gitarre, aber er macht kein flashiges Brimborium draus. Das ist sehr souverän. Auch im Gesang bleibt er zurückhaltend, beinahe stoisch. So murmelt/flüstert er die Strophen und den Refrain, es sind gute Melodien, aber gebremst rüber gebracht, angenehm ohne Pathos.

Review: The Helio Sequence weiterlesen

Right As Rainy

Ich will hier nicht wahllos jedes neue Video posten, sondern lieber wirklich nur das, was ich prima oder aus einem anderen Grund irgendwie bemerkenswert, wichtig oder spannend finde. Ich habe deshalb zuletzt ein paar Tage überlegt, ob ich diesen Clip der Rainy Day Women aus Perth, Westaustralien, hier platzieren soll. Sie ist ja schon ein bisschen brav, ihre aktuelle Single „Are You Coming Home?“ Und ich habe mich gefragt: Gefällt mir das vielleicht auch deshalb, weil die Sängerin, sie heisst Carmen Pepper, so bezaubernd aussieht in dem Clip?

Aber je öfter ich den Song höre, desto mehr wächst er mir ans Herz, desto mehr entdecke ich hier Mazzy Star/Cardigans-Vibes. „Rainy Day Women“ ist natürlich ursprünglich ein Songtitel von Bob Dylan, das ist sicher schon mal ein Hinweis, wo diese Band so etwa hin will. Ihr Songwriter trägt sogar den Vornamen Dylan (Nachname: Olivierre) und er nennt auch Feist, Fleetwood Mac, Elliott Smith und The Sleepy Jackson als Einflüsse.

Marlon Brandnew

Oh, das sind super Nachrichten: Wenn nächste Woche die wunderbaren Australier Husky (hier mein Interview zum letzten Album „Rucker’s Hill“) auf Deutschlandtour kommen, nehmen sie im Vorprogramm den neuseeländischen Sänger Marlon Williams mit. Der junge Mann ist mir schon positiv aufgefallen – down under ist sein Solodebüt in diesen Tagen erschienen, hierzulande müssen wir noch warten.
Aber vielleicht hat er’s ja am Merch-Stand dabei? Anyway: Ein Grund mehr, zur Show zu kommen, und zwar früh!

Review: DMA’s

DMA’S – „DMA’S“

Jetzt aber. Fuck yeah! THAT’S what I’m talking about!

Das hier, das ist der Grund, weswegen wir Indie-Fans wurden! Musik, die man hört und es durchfährt einen ein Blitz von Euphorie! Gleissende, blendend weisse Begeisterung!

Oh Gott ja, jajaja, die DMA’s klingen wie Oasis. Hundertpro. Sie singen sogar Textzeilen, die mit „Shiiiiiiine“ enden! Aber! Aber aber! Sie schreiben genau die Songs, die Noel aufgehört hat, zu schreiben, bevor „Be Here Now“ kam!

Diese Band hat vor einem Jahr ca gerade mal ihr erstes Konzert gegeben. Zwei, drei Jahre haben Johnny Took, Matt Mason und Tommy O’Dell davor nur für sich Songs geschrieben und zu Hause in Johnnys Schlafzimmer/Studio in Newtown, einem Stadtteil von Sydney, aufgenommen. Review: DMA’s weiterlesen

Review: Mumford & Sons

mumfords klein 3Mumford & Sons – „Wilder Mind“

Wir selbsternannten Musik-Gourmets können ja schon auch total blöde Snobs sein. Wir wollen immer nur die „Early Adopter“ sein, wir bejubeln junge Bands und teilen jedem, der’s nicht wissen will, mit: „Die werden mal GROSS!!!!“ Aber was, wenn das tatsächlich passiert? Was, wenn wirklich die breite Masse in echt auf unseren Zug aufspringt? Wenn die von uns als Nachwuchscombo noch begeistert geförderte Gruppe tatsächlich gigantisch erfolgreich wird? Dann wenden wir uns ab, rümpfen die Nase und wollen nix mehr damit zu tun haben.

Gut, es gibt die Fälle wie Coldplay oder die Killers, die tatsächlich eine Kehrtwende in die Belanglosigkeit gemacht haben. Die standen in der Tat schnell für das Gegenteil dessen, für das wir ihre ersten Singles liebten. Aber Mumford & Sons konnte man das bisher nicht vorwerfen. Trotzdem kenne ich Leute, die noch kreischten, als „Sigh No More“ erschien, aber die seit Längerem bei der bloßen Erwähnung ihres Bandnamens ein Gesicht machen, als sollten sie den Rest ihres Lebens auf ein Dixie-Klo gehen.

Review: Mumford & Sons weiterlesen

Review: Lo-Fi Fnk

nightclub nirvanaLo-Fi Fnk – Nightclub Nirvana

Ich will es kaum glauben – Tasächlich, 2006 war’s, als „City“ erschien! Echt jetzt, neun Jahre ist das her??!! In meinem Kopf ist das schwedische Duo Lo-Fi Fnk immer noch unter „die hippen Newies“ abgespeichert. Denn einen ganz kurzen Moment definierten sie genau den Puls der Zeit: 2006-08, das war die Ära, als die Klaxons etc auftauchten und unter dem Schlagwort „New Rave“ eine Indie-Dancefloor-Revolution einläuteten. Es war die Zeit, in der man noch nägelkauend auf den neuen Kitsuné-Sampler wartete (anstatt ihn wie heute gähnend zu erdulden). Songs von Lo-Fi Fnk landeten auf diesen Samplern.

„City“ ist auch in den Jahren danach nie ganz aus meinem Atomic-Set verschwunden. Denn dieses Highlight vom Lo-Fi Fnk-Debütalbum „Boylife“ klingt sogar heute noch fresh. Der Song wummert und lasert sonderbar minimalistisch, leicht schräg, verwirrend zeitlos – insofern, dass er 80s-mäßig klingt, aber auch zu 80s-Synthpop-Zeiten Außenseiter gewesen wäre und nirgends wirklich dazu gepasst hätte. So wie es auch in die Nu-Rave-Party zwar nicht konkret reinpasste, aber genau deshalb ja auch cool auffiel. (Ein anderes Beispiel für so einen Song ist „Fafafa“ von Datarock – auch komplett klassisch, aber in keine konkrete Schublade zu stecken)

So viel Aufmerksamkeit haben Leonard Drougge und August Hellsing nie wieder bekommen.  Review: Lo-Fi Fnk weiterlesen

Indiekram. Mehr oder weniger. Interviews, Reviews, Playlists, Commentary.