Alle Beiträge von hankfurbisher

The Bombay will bring us together

Als Band eine unbestimmte Auszeit zu nehmen und sein Comeback-Album dann ausgerechnet „Everything Else Has Gone Wrong“ zu nennen, das zeigt mal mindestens Selbstironie. Die Briten vom Bombay Bicycle Club erlauben sich diese Pointe.

Ich muss ja gestehen, dass ich „BBC“ nie so ganz verstanden habe. Ich meine, ich finde die echt okay, interessant sogar. Die Sache ist halt, diese Band hat weder den besonderen Kick, noch irgendwas, das sie von den Melodien oder vom Harmonien oder was weiss ich herausragen lässt.

Sagen wir’s so: Sie sind weder das Heizen über die Autobahn noch die malerische Fahrt auf der „scenic route“ mit der Aussicht. Sie sind irgendwie immer im mittleren Tempo auf der Bundesstraße unterwegs als Band, sind vernünftig, sie rasen nie, schmachten nie, weinen nie. Das Interessante daran ist halt, dass sie trotzdem (oder vielleicht auch grade deswegen) für so viele Leute eine echte Lieblingsband sind. Dass sie also ganz offenbar aus den Mitten so viel heraus holen, dass es einige Leute dann doch irgendwo tief drinnen erreicht. (Death Cab sind da quasi ihr US-Äquivalent.)

Der Titelsong zum kommenden Album unterstreicht, was ich gerade gesagt habe. Der Song ploddert im Midtempo dahin und von einer Melodie kann man nicht sprechen. Aber trotzdem hat das Ganze was, es hat was, auf das ich aber mit dem Finger nicht zeigen kann.

Pass Blossoms auf!

Im Januar kommt das dritte Album der Blossoms. Auf der Insel sind Tom Ogden und seine Jungs bekanntlich echt eine Hitband, mit Nr.1-Debütalbum – und auch wenn das zweite diesen Level nicht ganz halten konnte,  zu Hause in Stockport bei Manchester konnten die fünf diesen Sommer das heimische Fußball-Stadion für ein Open Air binnen einer Stunde ausverkaufen.  Das ist schon ein Pfund.

Mein Job ermöglicht mir, Alben vor ihrer VÖ zu hören. Seit Kurzem kann ich daher auch der kommenden Blossoms („Foolish Loving Spaces“) lauschen. Ich behaupte daher: Die wird knallen. Diese Platte ist eine absolut gnadenlose Hitparade. Jeder einzelne Song könnte als Single  ausgekoppelt werden. Das Ganze ist super-mainstream-poppig geraten, mehr noch als je zuvor bei den Blossoms, fast schon 70s-ABBA/Bee Gees- (und mindestens Keane-) mäßig. Eine solche Gratwanderung zum Cheese muss man sich erst mal trauen – aber die Blossoms können es wagen, weil ihre Melodien das echt tragen.

Siehe die Vorab-Single „The Keeper“. Ein Pop-Knallbonbon sondergleichen! Dieser groovy Piano-Hook, dieser Refrain mit Ohrwurm-Garantie, dieser knackiger Text, der zum Kanon der klassischen Liebeslieder eine originelle Formulierung addiert! Das ist simpel und clever und in Sachen Songwriting eine echte Punktlandung. Sogar der Gospelchor hat seine Berechtigung und ist nicht nur bombastisch oben drauf gekleistert. Großes Gitarrenpop-Kino also – und das Beste: Auf dem Album sind 5,6 solche Kaliber.

Shake your Grass!

Ich finde ja: Grasscourt aus dem britischen Städtchen Stroud sind eine sehr feine Band, die – das ist erfreulich – so einige Fäden aufgreift, die seit der Trennung von The Beta Band vor einigen Jahren unbeachtet im Wind flatterten. Sie verweben diese Fäden dann noch mit ein bisschen whimsical 60s- und Britfolk-Ästhetik (vgl. The Fernweh) und heraus kommen Songs wie die neue Single „Sense To Me“. Wir sehen im Video: Grasscourt, die als Duo anfingen, sind inzwischen zum Quintett angewachsen.

„Sense To Me“ ist zu finden auf einer 4-Song-EP namens „Connect Pt. 3“. Korrekt, die Fortsetzung von den EPs „Connect Pt.1“ sowie „Connect Pt. 2“. Insgesamt ist das doch eigentlich jetzt ein Album.

Music is my hot, hot Mex

Ich versuche ja, die Augen offen zu halten und nicht immer nur Musik aus Europa, Nordamerika und Australien zu posten. Heute daher mal was aus Mexiko City. Carla Sariñana ist dort als Bassistin und Songwriterin von Ruido Rosa bekannt, ein Girl-Quartett, das seit 2005 aktiv ist. Carla hat auch ein Soloprojekt namens Silver Rose, hier zeigt sie sich melodischer als mit ihrer Band. Ihr Label bezeichnet den Sound als Dreampop bzw. Shoegaze, ganz so weit würde ich nicht gehen, aber die Single „Escapar“ ist ne feine Indiegitarrenpopnummer mit Ohrwurmrefrain, mindestens. Außerdem: Weil man’s nun mal so sehr gewohnt ist, Indie immer auf Englisch zu hören, macht’s auch der spanische Gesang für mich interessant genug, das mal hier zu posten.

Made Of S’tones

Das zweite Album der Seratones („Power“) aus Shreveport, Louisiana, ist definitiv braver geraten als ihr erstes („Get Gone“, 2016) . Aber wer will’s ihnen verdenken? Mit Songs wie ihrer neuen Single „Over You“ können sie jetzt zumindest theoretisch auch die Leute erreichen, die früher Amy Winehouse gehört haben, ohne ihren Sound zu verraten. Auch bleibt Sängerin AJ Haynes schließlich immer noch eine echte Persönlichkeit.

Meine Wahl wäre übrigens „Heart Attack“ gewesen. Weil’s eine sonderbar asiatische Melodie hat. Hört euch das mal an, will ich sagen.

Good Lies

Inzwischen ist es vier Jahre her, dass die Londoner Real Lies ihr Debütalbum „Real Life“ veröffentlichten. Seitdem haben sie nicht gerade viel von sich hören lassen und sind vom Trio zum Duo geschrumpft.

Jetzt gibt es mal wieder eine neue Single. „You Were In Love“ zeigt Real Lies in eher nachdenklichem Modus und erinnert einmal mehr an die Referenzpunkte des Debüts. Mir jedenfalls fallen dazu ein: New Order, The Streets, the Specials, Pet Shop Boys.

Mon Chie Chie

Eine Plate, die sicher in vielen Bestenlisten des Jahres 2019 auftauchen wird, ist „Keepsake“ von der Dreampop-Australierin Harriette Pilbeam alias Hatchie.

Einer der Song des Albums, zu dem es noch kein Video gab, hat jetzt nachträglich eins bekommen: „Her Own Heart“. Regisseur des Clips: Joe Agius, Mitglied in Harriettes  Band. Joe ist auch ihr Boyfriend und selbst Sänger von The Creases, die allerdings durch den Erfolg von Hatchie in den Hintergrund gerückt sind.

Futureheads or Pastheads?

Eine Wiedervereinigung, die beinahe unbemerkt passierte, das war die von The Futureheads. Schade eigentlich, ich fand diese Band zu ihrer Zeit richtig prima. Es gab eine Zeit, da liefen am Britwoch garantiert einer oder zwei Songs von ihrem Debütalbum. Da waren sie gemeinsam mit Maximo Park die Repräsentanten eines neuen, hektischen Nordostens (Maximo Park aus Newcastle, The Futureheads aus Sunderland). Andererseits, die Band hat dann doch auch nachgelassen. Irgendwann waren ihren Alben irgendwie nicht mehr spannend.

Die Single „Electric Shock“ lädt diese Spannung wieder auf. Die Energie der frühen Tage, man kann sie durchaus knistern hören. Andererseits, diese sonderliche rhythmische Taktung, die einen Tänzer wieder und wieder aus dem Tritt bringt – ob ich das heute auflegen würde? Eher nicht.

This one left a Mark on me

Ich hab‘ neulich schon vorgewarnt: Wenn Shed Seven, die in diesen Tagen ihre frühen Videos auf youtube updaten, ihre Debütsingle „Mark“ (1994) neu online stellen, dann werde ich hier drüber schreiben müssen.

Sie haben noch eine Menge prima Britpop-Hits nachgelegt, aber für mich bleibt „Mark“ die Nummer, die Rick Witter und seine Crew aus York nicht mehr getoppt haben.  Ich weiss noch, wie ich’s das erste mal bei „120 Minutes“ sah und ich sofort hin und weg war. „LOVER! I wanna swap you for another, and another!“ Das finde ich heute noch genial cheeky.

Damals hat’s mir noch viel mehr aus der Seele gesprochen. Ich meine, heute will man sich das nicht mehr vorstellen – aber auch ich war ja mal ein hormongesteuerter Typ Anfang 20. Ein Bündel Nerven, das nicht wusste, wohin mit all diesen Bedürfnissen nach, äh, Nähe, und möglichst viel davon. „LOVER!“ Das klang echt dringlich, das war an die Liebste adressiert. Aber:  „I wanna swap you for another, and another…“ das war unerwartet, keck, und… das, was man TROTZDEM dachte, aber nicht sagte? Heute kann ich das nachbetrachten und sagen: Yup, diese nervöse Unschlüssigkeit, dieses Bedürfnis, zu drücken und gedrückt zu werden, eine regelrechte ungestillte Gier, bei gleichzeitiger Fernsteuerung durch den hyperaktiven Hormonhaushalt, plus ein fröhlicher Schluck Selbstüberschätzung, aber confidence is sexy – all das bringen diese Zeilen schon echt auf den Punkt, vielleicht sogar bewusst.

Damals habe ich diese Außenperspektive noch nicht eingenommen, da merkte ich einfach nur, dass dieser Refrain, diese Johnny Marr-Gitarre und ich im gleichen Team waren.

Sonic Youth waren in der Woche drauf im Melody Maker als Gastrezensenten der „Singles of the Week“ dran und haben voll hochnäsig und am Thema vorbei über den Song abgelästert. Ich hab‘ sie danach nie mehr gemocht.