Very Sleepy Rivers

Ich habe ungeduldig auf neues Material von Amason gewartet. Denn das Debütalbum der Schweden, die u.a. aus Pontus Winnberg (Miike Snow), Gustav Ejstes (Dungen) und Sängerin Amanda Bergman bestehen, war eins meiner absoluten Lieblingsalben des Jahres, als es erschien. 2015 war das.

Seit ein paar Wochen gibt es nun die Comebacksingle „You Don’t Have To Call Me“ und leider muss ich zugeben: Ich finde sie… einschläfernd. Schon schön, klar. Aber an mir plätschert der Song echt vorbei. Ich hoffe, auf einem kommenden Album wird es dynamischere Nummern geben. Naja, es gibt jetzt ein Video und ich teile es mal, vielleicht erlebt ihr den Song ja völlig anders als ich. Vielleicht ist’s ja auch ein Grower und ich liebe die Nummer, wenn ich sie erst zehn mal gehört habe.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.