We’re all gonna DYGL

… und wieder mal ein Blick nach Japan. DYGL aus Tokio sind eine untypische J-Indie-Band, denn ihr Ding ist, westlichen Indierock ziemlich detailgetreu nachzubauen und nur wenige J-Indie-Charakteristika einzusetzen. So singen sie auch auf Englisch. Man versteht sie sogar, denn Ihr Sänger Nobuki Akiyama hat in seiner Kindheit ein paar Jahre auf der Insel gelebt, das erklärt seinen Akzent. Und es erklärt, warum DYGL auf ihrer neuen Single „Paper Dream“ so stark nach 2007er Indierock klingen – ich jedenfalls muss an Bands wie die Libertines, Jack Peñate oder Pete & The Pirates denken.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.