To cut copy a long story short

Ha, das war ja klar. In dem Moment, als ich sagte: „Hmm, ich muss wohl mal was Altes posten, denn irgendwie entdecke ich dieser Tage keine coolen neuen Clips“ (siehe mein Beitrag zu Swell unten), stellte ich eigentlich sicher, dass parallel garantiert ein neues Video online gehen würde. Hallo, Cut Copy!

Als Cut Copys Album „Haiku From Zero“ im Herbst erschien, war ich zwar nicht so hingerissen wie bei „Zonoscope“ (2011) und bei „In Ghost Colours“ (2008) – siehe mein Text zum Album aus dem September. Aber „Black Rainbows“ ist fraglos eins der Highlights der Platte, cool, dass der Song jetzt auch seine Visuals hat.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.