Mansun Structures

Mann, was habe ich Mansun geliebt, damals in den späten 90ern/frühen 00ern! Weil ihre ersten Singles definitiv einen Oasis-Drive hatten, wurden sie sogleich dem Britpop zugerechnet. Allerdings wurde das Quartett aus Chester schnell immer unberechenbarer, verquaster, durchgeknallter und genialer – die zwei Alben „Attack Of The Grey Lantern“ (1997) und „Six“ (1998) hatten beide einige satte Hits, aber steckten auch voller WTF?-Momente. „Little Kix“ (2000) war leider eher zu brav im Vergleich – aber die beiden ersten Mansun-Alben sind heute  Kultplatten. Beweise? Heute noch gibt’s eine von Fans durchgeführte jährliche Mansun-Convention, bei der dann immer eine Mansun-Coverband spielt.

13 Jahre nach ihrer Trennung und 20 Jahre nach Mansuns Debüt „One EP“ taucht ihr Frontmann Paul Draper nun wieder aus der Versenkung auf. Offenbar war es nicht zuletzt eine fiese Fingerverletzung, aufgrund der er jahrelang nicht Gitarre spielen konnte, die seine lange Abwesenheit verschuldete. Wie auch immer, Draper veröffentlicht am 10. Juni eine EP, die in Anlehnung an Mansuns Debüt „EP ONE“ heißen und auf dem Label KScope erscheinen wird, das man normal als Heimat solcher Progrock-Größen wie Steven Wilson, Porcupine Tree oder Gazpacho kennt.  Die Plattenfirma passt aber zu Paul Draper, denn schon in den 90ern wurde Mansuns Musik oft das Bindeglied zwischen Britpop und Progrock bezeichnet. Als ersten Track von Drapers EP kann man nun den Titel „Feeling My Heart Run Slow“ hören.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s