Yukon work it out

Es gibt eine Grundregel in der nordamerikanischen Populärmusik, die besagt: Wenn sich in deinem Bandnamen ein Tier, ein Baum oder eine ländliche Location befindet, dann trägst du Vollbart und dann machst du Americana-Folk. Siehe: Fleet Foxes. Band Of Horses. Great Lake Swimmers. Lord Huron. Wye Oak. Greylag.

Bis jetzt haben sich auch die Kanadier von Yukon Blonde an diese Regel gehalten. Bis jetzt – denn nach zwei Alben zwischen Harmonie-Folk und Indierock holen sie auf ihrer Dritten doch tatsächlich die Keyboards raus. Sieh an! Aber auch okay.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..